Schönheider Wölfe treten bei den Berlin Blues an

Sport Eishockey Spitzenreiter und Schlusslicht treffen aufeinander

Schönheide. 

Schönheide. Die Schönheider Wölfe sind am Sonntag noch einmal auf dem Eis unterwegs. Als Spitzenreiter der Regionalliga Ost reisen die Männer um Trainer Sven Schröder in die Hauptstadt. Dort trifft man 15.30 Uhr in der Eissporthalle Charlottenburg auf die Tabellen-Schlusslichter Berlin Blues. Die Favoritenrolle ist bei dieser Begegnung klar vergeben. Dennoch werden die Schönheider das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Auch vor dem Hintergrund, dass in der Liga tagesformabhängig im Grunde jeder jeden schlagen kann.

Die Berlin Blues haben im Vergleich zur Vorsaison einen deutlich breiteren Kader und für die Schönheider bekannte Gesichter in ihren Reihen. Dazu gehört Spielertrainer Patrick Preiß, der aus dem Schönheider Nachwuchs stammt und hat bis 2015 noch für die Wölfe in der Oberliga gespielt hat. Zudem hat Marcus Maaßen bis 2011 bei den Erzgebirgern im Kader gestanden.

Für Wölfe-Coach Sven Schröder hat ein Ziel vor Augen: man müssen nach zwei Wochen spielfrei wieder in den Rhythmus finden. Denn die Blues, und da ist Schröder sich, wollen sich garantiert besser verkaufen als zuletzt gegen Weißwasser. Selbst müsse man das Tempo hochhalten und sich in der Defensive steigern. Wenn das gelingt, so Schröder, könne man guter Dinge sei hinsichtlich der anstehenden Aufgaben.