• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Sie haben ein Herz für Straßenhunde

Engagement Verein aus Schneeberg will Tieren in Serbien helfen

Schneeberg. 

Schneeberg. Mit dem neu gegründeten Verein "Better Life 4 Paws", das übersetzt "Besseres Leben für Pfoten" bedeutet, soll vor allem den Straßenhunden in Serbien ein besseres Leben ermöglicht werden. Die drei Gründungsmitglieder Felix Scholz, Julia Friedel und Barbara Szöke haben sich über einen rumänischen Tierschutzverein kennengelernt, dem sie neben zahlreichen Mitgliedern aus ganz Deutschland einige Jahre angehörten. "Um auf regionaler Ebene etwas auf die Beine zu stellen, bin ich auf die Idee gekommen, einen eigenen Tierschutzverein zu gründen. Inzwischen haben wir rund 15 Mitglieder", sagt die 21-jährige Julia Friedel.

Sie brauchen finanzielle Mittel

Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Verein Lajka zu unterstützen, der sich darum kümmert, dass Straßenhunde in Serbien vermittelt werden. Außerdem kümmert er sich um die medizinische Versorgung der Tiere sowie deren Kastration, damit das Problem dort in den Griff bekommen wird. "Wir unterstützen das Projekt dahingehend, dass die Vereinsmitglieder ein geeignetes Grundstück für die vorübergehende Unterbringung der Tiere finden, diese Zwinger und weitere notwendige Dinge erhalten", sagt die 62-jährige Barbara Szöke aus Chemnitz. Leider fehlen dem Verein momentan noch die finanziellen Mittel, um sich diese Dinge leisten zu können.

Um das Geld zusammen zu bekommen, möchten sie sich an Flohmärkten beteiligen. Außerdem wollen sie zukünftig ein Sommerfest veranstalten und Sachspenden sammeln. Durch Infoveranstaltungen und Demonstrationen möchten sie außerdem das Bewusstsein in der Bevölkerung wecken, mehr für den Tierschutz zu tun. "Jeder sollte sich einmal fragen, wie Tiere leben, wenn ein Steak in der Kaufhalle 99 Cent kostet", sagt Felix Scholz. Von dem Verein Lajka haben sie durch einen Facebookaufruf erfahren. "Wir können es moralisch nicht vertreten, was tierschutzmäßig in der Welt passiert", sagt Julia Friedel.



Prospekte