• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Straßensanierung in Drebach schnell abgeschlossen

Verkehr Nach zehn Tagen Vollsperrung rollt der Verkehr ab Samstagmittag wieder

Drebach. 

Drebach. Im Eiltempo ist die Fahrbahnerneuerung in Drebach über die Bühne gegangen. Nach gut zehn Tagen steht die Sanierung der örtlichen Hauptstraße kurz vor dem Abschluss. Ab Samstagmittag (14. November) soll der Verkehr wieder uneingeschränkt durchs Dorf rollen können. Zuvor hatte es seit dem 5. November eine Vollsperrung gegeben, damit Fahrbahnschäden beseitigt werden konnten. Durch das Aufbringen einer neuen Binderschicht sowie einer neuen Asphaltdeckschicht herrschen nun wieder gute Bedingungen.

Risse sorgen für Gefahr

"Die Baumaßnahme war bereits seit zwei Jahren im Gespräch, weil es zu Rissbildungen gekommen war", erklärt Thomas Berger, der in der Drebacher Gemeindeverwaltung für den Hoch- und Tiefbau zuständig ist. Aufgrund der vorhandenen Mängel hätte der Schaden mit der Zeit deutlich zunehmen können. "Um weiteren Schäden vorzubeugen", sei nun die Baumaßnahme erfolgt. "Und die Gemeinde ist sehr froh darüber", sagt Thomas Berger und richtet damit einen Dank an die Straßenmeisterei.

Kosten trägt der Freistaat

Da es sich um eine Staatsstraße handelt, werden die Kosten in Höhe von 70.000 Euro komplett vom Freistaat getragen. Laut Landesamt für Straßenbau und Verkehr stehen für den Staatsstaßenausbau im Freistaat in diesem Jahr rund 126 Millionen Euro zur Verfügung. Für Bundesstraßen und Autobahnen kommen weitere 337 Millionen Euro dazu. Und trotz der Corona-Pandemie konnte dieses Geld zu großen Teilen auch schon sinnvoll investiert werden. So betont die Behörde, dass alle Auftragsvergaben termingerecht verliefen. Auch in Drebach lief alles nach Plan, denn der 14. November war schon im Vorfeld als Termin für die Freigabe genannt worden.