Wenn Patienten im Damals leben

Hilfe Angehörige sind bei Demenzerkrankungen besonders gefragt

wenn-patienten-im-damals-leben
Ergotherapeutin Edelgard Wieczorek (r.) arbeitet mit Patientin Edith Wunderlich aus Aue. Foto: Carsten Wagner

Erlabrunn. Menschen jenseits der 70 benötigen besondere Aufmerksamkeit - auch bei einem stationären Aufenthalt. Längst gehören geriatrische Abteilungen zum Alltag in den Krankenhäusern. "Meist gibt es nicht nur einen Grund, weswegen sie bei uns sind, sondern mehrere Grunderkrankungen", sagt Mandy Knoch, Pressesprecherin in den Kliniken Erlabrunn gGmbH.

Ganz oft stellt die Demenz ein Problem dar. Geriatrische Stationen sind darauf spezialisiert und bieten die notwendigen Rahmenbedingungen. Dazu gehören beispielsweise geräumige Ein- oder Zwei-Bett-Zimmer. Ramona Haustein, Pflegedienstleiterin Geriatrie in Erlabrunn weiß: "Sie brauchen den Platz. Unsere Patienten haben beispielsweise einen eigenen Rollator oder sogar einen Rollstuhl."

Sprichwörter können helfen

Hinzu kommt, dass Patienten, die unter Demenz leiden, unruhig oder sogar aggressiv sind. Für die richtige Pflege gäbe es leider kein Patentrezept, so Haustein: "Wir können aber Anregungen geben." Eine Möglichkeit sei mit bekannten Sprichwörtern zu arbeiten. "Demenzkranke Menschen erinnern sich an frühere Zeiten, Sprichwörter haben sie verinnerlicht und so findet man einen Zugang."

Wichtig sei auch, den Patienten nicht zu "veräppeln". "Auch Angehörige sollten immer wieder auf ihn, seine Gefühlswelt und seine Sorgen eingehen", sagt Haustein. Allerdings weiß die Fachfrau, dass es viel Kraft kostet, wenn sich der Andere in einem früheren Lebensabschnitt befindet.

Routine ist das A und O

Umso wichtiger seien feste Tagesstrukturen - im Krankenhaus und im häuslichen Umfeld. "Weil unsere Mitarbeiter oft um Rat gefragt werden und Weiterbildung in diesem Bereich ganz wichtig ist, laden wir am Samstag zum Geriatrischen Pflegefachtag ein", sagt Mandy Knoch. Dieser steht 9.30 Uhr bis 15.15 Uhr unter der Überschrift: "Demenz und Erschöpfung". Die Teilnahme ist kostenfrei.