Zu wenig Sitzgelegenheiten? Nicht mehr in der Marienberger Oberschule!

Einsatz Schüler bauen Sitzgruppe selbst

zu-wenig-sitzgelegenheiten-nicht-mehr-in-der-marienberger-oberschule
Micha Reimer, Raphael Oettel, Lukas Schreiter, Hans Ruscher, Eric Baumgärtel, Andreas Zedev und Antonella Krippner (v. l.). Foto: Jan G.

Marienberg. Sechs Schüler der Oberschule Heinrich von Trebra haben gemeinsam mit dem Leiter des Ganztagsangebotes Hans Ruscher eine Sitzgruppe gebaut. Diese steht nun vor dem Physikzimmer.

Holz kommt vom Staatsbetrieb Sachsenforst

Sitzgelegenheiten gibt es auf den Gängen in der Schule nur wenige. "Die Schülerinnen und Schüler saßen vor dem Physikraum oft auf dem Boden", hatte die Praxisberaterin der Schule Antonella Krippner immer wieder beobachtet. Im Rahmen ihrer zur Berufsorientierung dienenden Gespräche mit den jungen Leuten war sie auf die Vorliebe der sechs für die Holzbearbeitung gestoßen. "Ich fand, dass sich der Mangel an Sitzgelegenheiten durch diese Vorliebe abstellen lassen müsste", sagte Antonella Krippner.

Sie fragte Hans Ruscher, ob er sich nicht vorstellen könne, mit Schülern zwei Bänke und einen Tisch zu bauen. Er stimmte zu. Das Ergebnis wurde nun vor Kurzem auf dem Schulhof präsentiert. Dabei waren sich die Beteiligten einig darüber, dass ihnen die Arbeit nicht nur Spaß bereitet habe. "Wir haben auch sehr viel gelernt", versicherte Andreas Zerdev. Tischplatte und Sitzflächen bestehen aus Fichtenholz, die Seitenteile aus Douglasie. Das Holz hat Hans Ruscher beim Staatsbetrieb Sachsenforst besorgt. Die Bäume seien Sturmopfer gewesen, wie er in Erfahrung brachte. Ob es in diesem Bereich zukünftig weitere Projekte geben wird, steht derzeit noch nicht fest.