Kein krönender Saisonabschluss für die Plauener Wasserballer

Playoffs Trotz 9:10-Niederlage gegen Esslingen zuversichtlich

Plauen. 

Plauen. Trotz sonnigem Frühlingswetter und vielen weiteren Sportveranstaltungen fanden am Samstag 400 Plauener Wasserball-Fans den Weg ins Stadtbad. Am letzten Spieltag der Hauptrunde der Deutschen Wasserballliga empfingen die Vogtländer den SSV Esslingen aus Stuttgart. Sie wollten die Hauptrunde der ohnehin schon erfolgreichen Saison im Deutschen Wasserball Oberhaus mit einem Sieg vor heimischer Kulisse krönen. "Schlussendlich hat es dafür nicht ganz gereicht", musste SVV-Trainer Jörg Neubauer anerkennen.

Die vielen erarbeiteten Torchancen haben leider keine Tore gebracht

Plauen verlor ganz knapp mit 9:10 (2:3, 2:1, 3:3, 2:3). Ein Grund für die Heimniederlage: Bei den Plauener Torjägern lief nicht alles nach Plan. Die Gastgeber gingen zwar engagiert und gedankenschnell ans Werk und sie entwickelten auch Torgefahr. Pressesprecher Felix Winkler musste jedoch gestehen: "Die Tore fielen auf der anderen Seite. Esslingens überragender Routinier Heiko Nossek machte die Hälfte aller Stuttgarter Treffer und war maßgeblich am SSV-Erfolg beteiligt."

Der Plauener Coach Jörg Neubauer ärgerte sich: "Wir haben uns im Wasser viel und gut bewegt und viele Torchancen hart erarbeitet. Leider haben sich die Jungs dafür nicht mit Treffern belohnt. Die Esslinger waren heute die effektivere Mannschaft und sie konnten ohne großen Aufwand ihre Tore schießen." Trotzdem war der Plauener Sieg möglich. Im dritten Viertel ging der SVV kurzzeitig mit 6:5 in Führung, doch man musste den Vorsprung schnell wieder abgeben.

"Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen"

Insgesamt zwölf Überzahlsituationen konnten sich die Plauener erarbeiten, davon wurden aber nur drei für ein Tor genutzt. SVV-Coach Jörg Neubauer hofft nun, "dass wir trotz Niederlage gestärkt aus der Partie gehen und uns für die bevorstehenden Play-Offs eine gehörige Portion Selbstbewusstsein geholt haben." Nach der Hauptrunde belegen die Vogtländer den sechsten Tabellenplatz (Nichtabstiegsplatz) und sie treffen nun in den Play-Offs auf den ASC Duisburg.

Das erste Spiel dieser Best-of-Five-Serie wird am heutigen Mittwochabend im Plauener Stadtbad ausgetragen. Beginn ist 19.30 Uhr. Spiel zwei und drei folgen gleich am kommenden Wochenende in Duisburg. Zu den Plauener Chancen: "Der ASC zählt zu den drei Spitzenteams der Liga, wodurch wir krasser Außenseiter sind", betont SVV-Pressechef Felix Winkler. "Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen und eine gute Leistung ins Wasser bringen. Dass uns das gegen derart starke Gegner gelingen kann, haben wir in der Vergangenheit häufig bewiesen", stellt der Plauener Coach Jörg Neubauer klar.