Debatte bringt Ideen für Innenstadt

Aufwertung Bürger wünschen sich Bänke und Spielmöglichkeiten

debatte-bringt-ideen-fuer-innenstadt
Wirtschaftsförderin Andrea Beres, Oberbürgermeister André Raphael und Veranstaltungsmanagerin Katja Tippelt-Kairies (von links) beantworteten die Fragen der Teilnehmer. Foto: Frenzel

Crimmitschau. Bänke und Spielgeräte sollen die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt von Crimmitschau erhöhen. Den Vorschlag haben einige Teilnehmer am Diskussionsforum "Ist in Crimmitschau nichts los?" im Zentrumsbüro unterbreitet.

Spektakuläre Filme im Kino

Rund 40 Gäste - aus allen verschiedenen Altersgruppen - beteiligten sich an der erstmals durchgeführten Diskussion. Zentrumsmanagerin Ina Burkhardt soll nun gemeinsam mit der Stadtverwaltung prüfen, wo Bänke und Spielgeräte aufgestellt werden können. Möglicherweise kann ein Teil der Wünsche durch einen Griff in den Verfügungsfonds erfüllt werden.

Allerdings gab es bei der knapp zweistündigen Veranstaltung noch viele weitere Anregungen: Im Stadtzentrum würde ein Treffpunkt für Familien - analog des bis 2011 bestehenden Mütter- und Familienzentrums "Wespennest" fehlen. Im Kino "CineStar" an der Friedrich-August-Straße sollen - möglicherweise in Aktionswochen - wieder einmal spektakuläre Filme aus den 1990-er Jahren über die Leinwand flimmern. Zudem wird eine Ladestation für E-Bikes in der Innenstadt vermisst.

Töpfermarkt und Street-Food-Fest

Oberbürgermeister André Raphael (parteilos) hat gemeinsam mit Wirtschaftsförderin Andrea Beres und der Veranstaltungsmanagerin Katja Tippelt-Kairies die Hinweise aufgenommen. In der Diskussionsrunde wurde auch schnell klar, dass die Frage, ob in Crimmitschau nichts los sei, von den anwesenden Bürgern mit einem klaren "Nein" beantwortet wird. Der Veranstaltungskalender in der Stadt an der Pleiße ist gut gefüllt.

Als nächste Höhepunkte stehen der Töpfermarkt in Gablenz und das Street-Food-Fest in der Innenstadt im Kalender. "Wir haben hier in der Vergangenheit nicht so viel verkehrt gemacht. Wichtig ist, dass alle miteinander sprechen", sagte Optikermeister Andreas Näser, der auch zur Werbegemeinschaft gehört. Die Diskussionsforen unter dem Titel "Crimmitschau-Gespräch" sollen fortgesetzt werden.