Einschusslöcher erinnern an den 2. Weltkrieg

Schloss Blankenhain Dauerausstellung eröffnet am 21. Mai

einschussloecher-erinnern-an-den-2-weltkrieg
Jörg Hahnel zeigt das alte Hinweisschild. Foto: Frenzel

Blankenhain. Auf die Mitarbeiter des Deutschen Landwirtschaftsmuseums auf Schloss Blankenhain wartet an den nächsten Tagen viel Arbeit. Sie müssen die neue Dauerausstellung mit dem Titel "Die Landwirtschafts- und Landtechnikgeschichte vor 1945" noch komplettieren. Die Schau soll am 21. Mai - zum Internationalen Museumstag - im ehemaligen Kuhstall des Rittergutes eröffnet werden.

Der Feinschliff ist im vollen Gange

"Die Exponate stehen bereits. Wir müssen nun noch Banner und Hinweisschilder anbringen", sagt Jörg Hahnel, stellvertretender Leiter des Deutschen Landwirtschaftsmuseums. Er und seine Kollegen kümmern sich seit rund neun Monaten um die Vorbereitung der Schau.

Bei einem Rundgang durch die neue Dauerausstellung bekommen die Besucher künftig einen Eindruck von der Entwicklung der Landwirtschaft in Blankenhain und Umgebung. Mit sogenannten Meilensteinen wird auf die Fortschritte aufmerksam gemacht.

Im zwölften Jahrhundert mussten sich die Bauern noch mit Handkraft und Spaten um ihren Acker kümmern. Später gab es Unterstützung durch Ochsen und Pferde. "Mit dem Niedergang des Adels kam es im 16. Jahrhundert zum Wechsel vom Ochse zum Pferd", sagt Hahnel. Später folgten Dampf- und Motorkraft.

Mini-Kino erinnert an die 20er Jahre

Die Schau beleuchtet auch die goldenen 1920-er Jahre. Daran erinnern unter anderem ein Fordson-Traktor und ein Deering-Getreideableger. In einem Mini-Kino vermitteln zwei Filme einen Eindruck von der damaligen Zeit.

Mit der Machtergreifung der Nazis begannen schwere Jahre - auch für die Bauern. Ein altes Bestandsverzeichnis des Rittergutes zeigt, wie die Zahl der Traktoren damals in Blankenhain geschrumpft ist.

Auch ein altes Hinweisschild, an dem die Einschusslöcher noch zu sehen sind, erinnert an den Zweiten Weltkrieg. "Danach war auch in der Landwirtschaft ein Neuanfang erforderlich", sagt Jörg Hahnel, der mit der neuen Dauerausstellung eine Fläche von rund 3000 Quadratmetern gestaltet hat.

Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum, was sich in Trägerschaft des Landkreises Zwickau befindet, hat täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.deutsches-landwirtschaftsmuseum.de