Medaille belohnt Dienst bei Brandschützern

Auszeichnung Stefan Fritzsche wechselt in die Alters- und Ehrenabteilung

medaille-belohnt-dienst-bei-brandschuetzern
OB André Raphael (links) zeichnete Stefan Fritzsche (rechts) und weitere Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement aus. Foto: Thomas Michel

Crimmitschau. Er ist zu mehr als tausend Einsätzen mit der Freiwilligen Feuerwehr ausgerückt, hat sich um die Öffentlichkeitsarbeit gekümmert und die Brandsicherheitswachen im Theater koordiniert. Mittlerweile ist Stefan Fritzsche - kurz nach seinem 65. Geburtstag - in die Alters- und Ehrenabteilung gewechselt. Damit gab der Brandschützer auch das Amt des stellvertretenden Gemeindewehrleiters ab. "Wenn man quasi mit der Feuerwehr verheiratet ist, handelt es sich schon um gravierende Einschnitte im Leben", sagt der Inhaber eines Reisebüros.

Zum Neujahrsempfang im Theater in Crimmitschau wurde das ehrenamtliche Engagement von Stefan Fritzsche mit einer wertvollen Auszeichnung gewürdigt. Das Feuerwehr-Urgestein erhielt die David-Friedrich-Oehler-Medaille. Oberbürgermeister André Raphael (parteilos) machte in der Laudatio deutlich: "Sein Verständnis und sein Einfühlungsvermögen erwiesen sich oftmals als Segen für die Kameraden der Feuerwehr, die sich auch mit vermeintlich kleinen Problemen stets an ihn wenden konnten. Es ist deshalb nicht vermessen, Stefan Fritzsche als die gute Seele unserer Feuerwehr zu bezeichnen."

Ortsfeuerwehren stellen eine Einheit dar

Fritzsche gehörte seit 1980 zur Feuerwehr. Dort übernahm er nach der Wende auch Verantwortung als Ortswehrleiter in Frankenhausen (1991 bis 2015) und als stellvertretender Gemeindewehrleiter in Crimmitschau (1998 bis 2017). Die Gemeindewehrleitung ist für alle zehn Ortsfeuerwehren - von Großpillingsdorf im Westen bis Lauenhain im Osten verantwortlich.

"Durch sein Wirken hatte Stefan Fritzsche einen großen Anteil daran, dass die zehn Ortsfeuerwehren heute eine Einheit darstellen", sagte André Raphael. Stefan Fritzsche gab den Applaus der rund 500 Besucher gleich weiter - an seine Kollegen in der Feuerwehr und seine Ehefrau Regina, die ihm stets den Rücken freigehalten hat.