Zwickauer Brücke fällt Zerstörungswut zum Opfer

Schaden Vandalen sind im Waldpark mit Kettensäge unterwegs

Zwickau. 

Zwickau. Der Zwickauer Stadtförster Reiner Freudenberg ist stinksauer. Grund ist ein wirklich dreister Fall von Vandalismus an der Brücke in unmittelbarer Nähe zum Bellmanns Brunnen. "Kürzlich ist ein Stück vom Geländer der neu gebauten Fußgängerbrücke brachial mit einer Kettensäge zerstört worden. Ich frage mich ernsthaft, was für Menschen das sind, die so etwas machen." Laut Freudenberg war das Areal rund um das beliebte Ausflugziel erst 2013 mit viel Aufwand und etlichen Euro in Schuss gebracht worden. Konsequenz aus der jetzt erfolgten Untat: Die Brücke wurde vorerst gesperrt und die Sache bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Stutzig macht das Vorgehen der Vandalen.

So deutet die ganze Art und Weise darauf hin, dass hinter der Attacke auf die Brücke keine zufällige, sondern eine gezielte Aktion steckt. Möglicherweise hat sich irgendjemand an der Länge des Geländers auf der einen Seite der Brücke gestoßen, die es ihm wohl erschwert hat, in diesem Bereich schnell die Kurve zu kriegen. Freudenberg: "Das war meiner Meinung nach eine überlegte und bewusst ausgeführte Tat. Niemand geht mit einer Kettensäge unterm Arm im Wald spazieren."

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!