13.089 Fans erleben 0:1 Niederlage des FCE

Fußball Kölner feiern Karneval in Aue

Aue. 

Aue. Gegen den 1. FC Köln ist am Mittwochabend im Nachholspiel die Überraschungen für den FC Erzgebirge Aue ausgeblieben. Die Lila-Weißen verloren die Begegnung vor heimischem Publikum mit 0:1.

Dass Daniel Meyer mit dem torlosen Unentschieden gegen das Tabellenschlusslicht MSV Duisburg nicht zufrieden war, zeigte er deutlich in der Startformation. Gleich vier Änderungen nahm er vor: Da Dominik Wydra besagter Begegnung die fünfte gelbe Karte sah, musste durch Malcolm Cacutalua ersetzt werden. Außerdem schenkte Meyer gegen Köln Florian Krüger, Louis Samson und Ole Käuper das Vertrauen. Sie Rückten für Clemens Fandrich, Robert Herrmann und Emmanuel Iyoha in die Startelf.

Aue startete stark und mit schönen offensiven Aktionen in die Begegnung. Schon nach etwa zehn Minuten hatten die 13.089 Zuschauer drei gute Chancen der Hausherren gesehen. Weil sich Stürmer Florian Krüger verletzt hatte, musste Veilchen-Coach Meyer frühzeitig den ersten Wechsel vornehmen. Ab der 16. Minute spielte Emmanuel Iyoha.

In der Schlussphase gaben sie nochmal alles

In der 35. Minute ging schließlich Köln durch Marco Höger in Führung. FCE-Torwart Martin Männel hatte zuvor den Schuss nach einer Ecke von Terrode pariert. Höger nutzte den Abpraller im Gewühl und drückte den Ball irgendwie ins Netz. Damit war der Tatdrang der Veilchen dahin. Aus dem Rückstand heraus zeigte Aue wenig Kreativität, wirkte wie gelähmt. Das änderte sich auch nach der Pause nicht. Köln bestimmt das Spiel und Aue arbeitete mit langen Bällen. Torchancen hatten fast nur die Gäste. Man müsse im torgefährlichen Raum einfach besser werden, stellte Trainer Daniel Meyer nach Abpfiff fest.

In der Schlussphase der Partie versuchten die Gastgeber noch einmal alles, doch es blieb ohne Ergebnis. Und so verloren die Schützlinge von Daniel Meyer mit 0:1. Bereits am Donnerstag starten die Lila-Weißen Richtung Sandhausen, um sich bestmöglich auf das letzte Spiel der englischen Woche vorzubereiten.