Adorf erhält neue Fußwege

Infrastruktur Ein Gehwegkonzept für die Burkhardtsdorfer Straße

adorf-erhaelt-neue-fusswege
An der Engstelle am Salon "Bellissima" befindet sich unter anderem kein Fußweg. Foto: Georg Dostmann

Adorf. Im Rahmen von zwei Begehungen des Ortschaftsrates sowie des Bürgermeisters Sascha Thamm im Sommer des vergangenen Jahres in Adorf sind die Verantwortlichen an verschiedenen Stellen auf verengte, nur einseitige oder nicht vorhandene Fußwege aufmerksam geworden. "Wir haben daraufhin das Ingenieurbüro Steffen Dietrich aus Stollberg beauftragt, ein Gehwegkonzept für die Burkhardtsdorfer Straße zwischen der Hauptstraße und der Straße An der Antenne zu entwerfen", berichtet Sascha Thamm. In diesem Bereich soll in naher Zukunft ein Fußweg auf einer Länge von über 500 Metern entstehen.

Zwischen der Zufahrt zur Adorfer Kirche und der Gaststätte "Zur Schmiede" sowie dem Gasthof Adorf sind weitere Engstellen oder keine Fußwege vorhanden. Vor der Beantragung von Fördermitteln sollen diese beiden Bereiche noch mit in die Konzeption aufgenommen werden, da die Kostenschätzung geringer ausgefallen ist als zunächst erwartet. "Ziel ist es, dass im gesamten Ortsteil Adorf auf mindestens einer Straßenseite ein Fußweg existiert und niemand auf der Straße laufen muss", erklärt der 31-Jährige.

Mit der Konzeption wäre im gesamten oberen Ortsteil ein Gehweg vorhanden. Da vermehrt Kinder und Frauen mit Kinderwägen im Ort unterwegs sind, soll dadurch das Gefahrenrisiko vermindert werden. Falls ein Gehweg auf eine andere Straßenseite wechselt, sollen Übergänge an übersichtlichen Stellen geschaffen werden. "Unser Ziel ist, dass die Bauarbeiten noch in diesem Jahr fertiggestellt werden", sagt der Bürgermeister. Die Umsetzung des Konzeptes soll zeitgleich mit der Deckensanierung an der Burkhardtsdorfer Straße passieren, die im Sommer vom Landkreis durchgeführt wird. Die Kosten für das Gehwegkonzept belaufen sich auf etwa 50.000 Euro. Bis zu 75 Prozent sollen über das EU-Förderprogramm "Leader" finanziert werden, die restlichen Kosten trägt die Gemeinde.