Auch Schlößchen erhält schnelles Netz

Bauarbeiten Im Rahmen der Amtsberger Arbeiten werden Zschopauer Grundstücke erschlossen

auch-schloesschen-erhaelt-schnelles-netz
Foto: deepblue4you/Getty Images/iStockphoto

Schlößchen. Obwohl sie auf dem Gebiet der Stadt Zschopau wohnen erhalten sieben Bürger einen Anschluss an das schnelle Internet durch die Gemeinde Amtsberg. Die Grundstücke der Betroffenen befinden sich unmittelbar am Amtsberger Ortsteil Schlößchen und gehören damit optisch eher zu Amtsberg als zur einige Kilometer entfernten Stadt.

Zschopau soll die Kosten tragen

Deshalb und weil die Flächen von Amtsberg aus technologisch einfacher zu erschließen sind, werden diese Grundstücke bei den jetzt laufenden Bauarbeiten mit angeschlossen. Voraussetzung ist, dass sich Zschopau schriftlich zur Übernahme des Eigenanteils der Baukosten in Höhe von zehn Prozent verpflichtet, erklärte Amtsbergs Bürgermeister Sylvio Krause im Gemeinderat.

Deshalb beschlossen zunächst die Amtsberger Räte einen Vertrag, in dem die Bauarbeiten sowie die Übernahme der Kosten für den Eigenanteil geregelt sind. Die Erschließungsarbeiten erfolgen erst, wenn beide Seiten den Vertrag unterzeichnet haben.

Übernimmt der Freistaat den Eigenanteil?

Seit Herbst werden in Amtsberg die Kabel für das schnelle Internet verlegt. Nahezu alle Grundstücke werden an das schnelle Internet angeschlossen, die Kabel kostenfrei bis ins Haus verlegt. Die Geschwindigkeit der Datenübertragung soll mindestens 50 mbit/s betragen. Noch ist unklar, ob der Eigenanteil vom Land Sachsen übernommen wird. Dies hatte der neue Ministerpräsident zum Jahresende angekündigt, jedoch müssen dazu noch rechtliche Details geklärt werden.