Aue kassiert Pleite: Beton hält nur eine halbe Stunde

Fußball Veilchen müssen sich 0:3 beim VfB Stuttgart geschlagen geben

Es bleibt dabei: Der FC Erzgebirge Aue kann auf fremden Plätzen einfach nichts holen. Die Schützlinge von Cheftrainer Dirk Schuster unterlagen dem aufstiegsambitionierten VfB Stuttgart mit 3:0. Eine halbe Stunde lang zeigten die Lila-Weißen, dass sie ein verdammt unbequemer Gegner sind, ließen die favorisierten Stuttgarter nicht zur Entfaltung kommen. Dann aber machte Daniel Didavi alle Hoffnungen zunichte. Sowohl in der 34. als auch in der 42. Minute ließ er die Stuttgarter jubeln. FCE-Schlussmann Martin Männel, der zuvor nicht immer ganz sicher wirkte, war in diesen beiden Situationen chancenlos. In der 12. Minute hatte Männel einen Fehlpass verursacht und in der 19. Minute ließ er einen Kopfball abprallen - Patzer, die man vom sonst so starken Auer Keeper einfach nicht gewöhnt ist. In der 37. Minute rutschte Männel das Leder beim Versuch aus den Händen, einen Abwurf schnell auszuführen.

Verdienter Sieg der Aufstiegskandidaten

Mit 2:0 ging es in die Kabine. Doch auch nach der Pause fehlte dem FC Erzgebirge Aue der Biss in der Offensive. Ähnlich wie gegen Arminia Bielefeld gab es kaum nennenswerte Torchancen. Stuttgart wurde in den zweiten 45 Minuten auch harmloser. Erst in der letzten Minute der regulären Spielzeit gelang dem VfB Stuttgart durch Ex-Nationalspieler Mario Gomez das 3:0. Der 34-Jährige hatte kurz zuvor eine gute Möglichkeit vergeben und machte dies nur zwei Minuten später wieder gut. Unterm Strich ein verdienter Sieg des Aufstiegskandidaten. Dem FC Erzgebirge Aue hingegen ist der Start ins Punktspieljahr missglückt. Aus den ersten drei Spielen konnten die Lila-Weißen gerade einmal ein Pünktchen entführen. Die Schützlinge von Dirk Schuster bleiben vorübergehen auf dem 6. Tabellenplatz.