• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Bei der Jugendarbeit ist Flexibilität gefragt

Zwischenbilanz Drebacher Sozialarbeiter schildert seine Erfahrungen und Erkenntnisse

Drebach. 

Drebach. Seit einem halben Jahr ist Andreas Gerlach mittlerweile in Drebach für die Kinder-, Jugend- und Familienarbeit zuständig. Zeit für den Sozialarbeiter, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Bei seinen Ausführungen vor dem Drebacher Gemeinderat wurde deutlich, dass Gerlach noch jede Menge Arbeit vor sich hat. Gleichzeitig zeigte sich der Ur-Drebacher, der nach seinem Abitur 18 Jahre lang in der Fremde studiert und gearbeitet hatte, voller Ideen und Tatendrang.

Planung neuer Angebote und Projekte für die junge Generation

Zusammen mit zwei Zschopauer Kollegen, mit denen er ein Regionalteam bildet, soll und will der Drebacher ein Konzept erarbeiten, mit dem die junge Generation tatsächlich angesprochen wird. Mit den derzeitigen Angeboten ist das nicht immer der Fall, wie Gerlach feststellen musste. So werden die aktuellen Freizeittreffs in den Drebacher Ortsteilen kaum besucht. Mit acht Teilnehmern pro Woche ist die Drebacher Einrichtung noch der absolute Spitzenreiter. In Venusberg und Grießbach gibt es fast gar keine Gäste. Besser besucht sind da schon die Jugendklubs. "Aber dort gibt es eine Überalterung der Mitglieder", so die Erkenntnis.

Generell lässt sich erkennen, dass eine Regionalisierung der Angebote notwendig ist. "Es gibt nicht mehr alles in einem Ortsteil", erklärt Gerlach. Stattdessen gilt es, mit bestimmten Ideen möglichst viele Interessenten zu erreichen. Keine leichte Aufgabe, denn die Jugendarbeit müsse bedarfsorientiert stattfinden: "Weg von der statischen hin zur flexiblen Betreuung." Immerhin: Mit seinen freizeitpädagogischen Ferienprogrammen hat der Drebacher dieses Ziel schon erreicht. "Das war ein guter Start", sagt Gerlach über seine gut besuchten Unternehmungen im Sommer und im Herbst. Jetzt sollen weitere Projekte folgen: "Ich denke da zum Beispiel an einen Runden Tisch mit der Jugend oder die Fundraising-Initiative für einen Spielmobil-Anhänger."