Candy Bauer ist Stargast beim Gaudi-Wettbewerb

Flossplatzfest Olympiasieger holt nur Silber

candy-bauer-ist-stargast-beim-gaudi-wettbewerb
Zu später Stunde sorgte die Band "Bumerang" für Unterhaltung. Foto: Andreas Bauer  Foto: Andreas Bauer

Wolkenstein. Es ist kaum sechs Monate her, da ließ Candy Bauer Konkurrenz aus der gesamten Welt hinter sich. Am vergangenen Wochenende musste sich der Olympiasieger, der mit dem Viererbob von Francesco Friedrich Gold bei den Winter-Spielen gewonnen hatte, allerdings mit Platz 2 begnügen. Und das, obwohl er auch diesmal als Anschieber gefordert war. Und zwar beim Schubkarren-Rennen im Rahmen des Floßplatz-Festes, das sich wieder einmal als voller Erfolg erwies.

Regenschauer? Egal!

Mehr als 500 Besucher waren in den kleinen Wolkensteiner Ortsteil gekommen, wo sich Organisator Andreas Kastner und seine Helfer über den regen Andrang freuten. "Wahnsinn, was hier wieder los war. Die Leute haben sich auch von zwei kurzen Regenschauern nicht stören lassen", berichtet Kastner.

Seit 2006 kümmert sich sein Verein jedes Jahr um die Veranstaltung, die einst aus dem Wohnbezirksfest hervorgegangen, das zu DDR-Zeiten jeden Sommer gefeiert wurde. Ein Grund dafür, diese Tradition fortzusetzen, ist die herrliche Lage des Ortes im Tal. "Es ist eine schöne Ecke in der Natur. Die Leute kommen gern her, diesmal sogar einige aus Leipzig oder Dresden", erzählt Kastner.

Um vier Sekunden am Sieg vorbei

Hauptattraktion war zunächst jahrelang das Seifenkistenrennen, das dann aber vom Schubkarren-Rennen als Gaudi-Wettbewerb abgelöst wurde. Interessant war es diesmal erst recht, weil der in Wolkenstein groß gewordene Candy Bauer mit von der Partie war, der Claudia Bieber durch den Parcours schob. An der ersten Station galt es, schnellstmöglich Windbeutel zu vertilgen.

Später warteten Bier und Lauterbacher auf die Teilnehmer. Außerdem musste mit einer Pickelhaube ein Wasserballon aufgestochen werden. Trotz aller Bemühungen fehlten Bauer vier Sekunden zum Sieg. Dieser ging stattdessen an Robert Rühlig und Andy Schmidt vom Zschopauer Kanuverein "Falke", die ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigten.