DEM-Auftakt in mit einem Paukenschlag

Motorsport 1. Klassentreffen verspricht Spannung

Der 1. Schultag der Deutschen Enduro Meisterschaft (DEM) im niedersächsischen Uelsen startete vergangenes Wochenende mit einem Paukenschlag. Während sich die etablierten Fahrer nach der Winterpause zunächst leistungsmäßig im Kontrahentenfeld orientierten, wagen sich in diesem Jahr erstmals permanent Deutsche Meister aus dem Motocrossbereich ins Gelände. Und das mit Bravour.

Und was viele schon geahnt hatten, wurde zur Gewissheit. Der ehemalige Motocrosser Angus Heidecke aus Ramsin machte dem mehrfachen Deutschen Meister und Championatssieger Dennis Schröter in der Königsklasse E3 das Leben schwer. Am 1. Fahrtag und bei widrigen Verhältnissen konnte der Crinitzer noch in letzter Sekunde kontern. Er gewann das Championat und seine Klasse mit knapp 6 Sekunden vor dem Neuling.

Die Sportler gaben alles:

Doch schon am Folgetag wendete sich das Blatt. Der Aufmüpfige verdrängte den Platzhirsch auf schlammigen Untergrund und bei strömenden Regen sowohl in der Klasse als auch im Championat auf Platz 2 und das mit knapp 29 Sekunden. Mit deutlichem Abstand auf die beiden holte sich der Peniger Edward Hübner vom Team KTM Sturm am Sonntag Bronze im Championat und den Sieg in der Klasse E2. Tags zuvor wurde der amtierende Deutsche Meister nur Klassen-Vierter, was ihn mächtig gewurmt haben musste.

Ähnlich erging es seinem Teamkollegen, den amtierenden Deutschen Meister E1 Andreas Beier, der mit Platz 2 auf den Sieger Yanik Spachmüller aus Schwabach lediglich knapp 4 Sekunden am Ende einbüßte. Angefressen wollte der Krumhermersdorfer den Rückstand nicht akzeptieren. Am 2. Tag bremste er den zweitplatzierten Schweizer Jonathan Rossé über eine Minute und 40 Sekunden aus.