Durch die Leidenschaft zum Tischtennis verbunden

Förderung Grenzüberschreitende Freundschaft zwischen zwei Sportvereinen

durch-die-leidenschaft-zum-tischtennis-verbunden
Die Tischtennisspieler der TSG Sehma und ihre tschechischen Freunde vom TJ Sokol Lisnice werden sich auch im Sommer 2019 wieder begegnen, dann in Tschechien. Foto: Thomas Fritzsch

Sehma. Ohne Frage standen der Spaß und der rege Austausch beim 41. Treffen zwischen Sehma und dem tschechischen Partnerverein TJ Sokol Lisnice aus Ostböhmen vergangenes Wochenende im Vordergrund. Seit nunmehr 40 Jahren ist es gelebte Tradition, dass sich die Spieler beider Tischtennisvereine einmal jährlich zu einem Freundschaftstreffen zusammenfinden.

So begann die Freundschaft

Frieder Münch (83 Jahre) ist so etwas wie die gute Seele des Sehmaer Vereins und trägt neben den Platten einfach für alles Sorge. Er erinnert sich: "Es fing alles 1978 an mit dem Urlaub unseres Spielers Rolf Mustopf in einem Nachbarort von Lisnice. Und wo wohl sonst, freundete er sich dort an einer Tischtennisplatte mit einem einheimischen Spieler an. Das war der Start der intensiven Freundschaft zwischen beiden Vereinen."

Partnerverein bekommt viel geboten

Der letzte Freitag stand im Zeichen von gemischten Doppeln in der Turnhalle Sehma, in denen sich der Sehmaer Michael März mit Radek Belsky den Sieg im Finale holten. Bevor es Samstagmorgen zunächst kulturell wurde. "Wir haben bei einem Besuch im Räucherkerzenmuseum Crottendorf Räucherkerzen selbst hergestellt. Unsere tschechischen Freunde zeigten sich dabei außerordentlich interessiert", sagte Steffen Dotzauer, Spieler der 2. Mannschaft.

Danach stand natürlich wieder das Geschehen an den Platten im Blickpunkt, nun im Turnier ausschließlich gegeneinander. Im 4er-Spielsystem mit jeweils 3 Mannschaften setzten sich die Gäste mit 9:5 und 10:4 durch, lediglich ein 7:7 errang die 2. Mannschaft der Sehmaer. Seit einigen Jahren wird die grenzüberschreitende Kooperation zudem durch die Landesdirektion Sachsen gefördert.