E-Ladesäule in Zwönitz eingeweiht

Zukunft Elektromobilität spielt in Stadt immer größere Rolle

Zwönitz. 

Zwönitz. Das Thema Elektromobilität ist auch eines für die Stadt Zwönitz - dort ist in dieser Woche eine E-Ladesäule auf dem Parkplatz an der Heinrich-Heine-Straße offiziell eingeweiht worden. Die Ladesäule der envia Mitteldeutsche Energie AG ist bereits seit Mitte Dezember in Betrieb. Allerdings waren noch Restarbeiten am Pflaster zu tätigten. Es ist die Beschilderung angebracht worden und die entsprechende verkehrsrechtliche Anordnung wurde bearbeitet. Jetzt ist alles soweit fertiggestellt und freigegeben, sodass "getankt" werden kann. Wie es heißt, zählen die Säulen der enviaM zum innogy Roaming-Netzwerk, zu dem bundesweit bereits über 2.500 Ladesäulen gehören. Auf Anbieter aus dem Hubject-Verbund soll die Verfügbarkeit noch erweitert werden.

Preisgestaltung und Zahlungsmittel

Was die Preisgestaltung für den Ladevorgang angeht, so hänge diese von den vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Kartenanbieter ab, heißt es seitens der enviaM. Fakt ist, die Authentifizierung erfolgt per RFID-Karte des jeweiligen Anbieters. Spontanes Laden ohne Vertragsbindung ist in der Form möglich, dass der aufgebrachte Barcode gescannt wird. Die Zahlung erfolgt dann per Pay-Pal-Konto oder Kreditkarte. Die enviaM hält eine kostenfreie eCharge+ App für Smartphones bereits - darüber können Kunden schnell und einfach den nächsten freien Ladepunkt finden und freischalten. Zum Freischalten von Ladesäulen mit RFID-Kartenleser gibt es von enviaM eine kostenfreie Mobilitätskarte.