Ehemaliges Hotel in Zwönitz wird saniert

Umbau Neue Mietwohnungen entstehen in der Bahnhofseiche

ehemaliges-hotel-in-zwoenitz-wird-saniert
Das ehemalige Hotel Bahnhofseiche in Zwönitz wird momentan noch saniert. Foto: ERZ-Foto/Georg Ulrich Dostmann

Zwönitz. Im Dezember 2016 hat die Familie Bochmann das ehemalige Hotel Bahnhofseiche in Zwönitz gekauft. Derzeit laufen noch die letzten Sanierungsarbeiten, welche in den nächsten Tagen abgeschlossen sein sollen. "Bislang haben wir mehr als ein Dutzend Container an Schutt aus dem alten Gebäude heraus geholt", berichtet Frau Bochmann. "Ich hatte bereits seit vielen Jahren den Wunsch, das architektonisch wertvolle und unter Denkmalschutz stehende Gebäude zu sanieren", erzählt Herr Bochmann.

Der Kauf des Hauses erfreut auch die Stadt Zwönitz. Bürgermeister Wolfgang Triebert sagt: "Wir waren selbst über die städtische Wohnungsgesellschaft in Verhandlungen, das Objekt zu erwerben. Wir sind froh darüber, dass sich die Familie Bochmann dazu bereit erklärt hat, das Gebäude vor dem Verfall zu retten." Nach der Restauration stehen insgesamt sieben Wohnungen mit 60 bis 160 Quadratmetern zur Verfügung, welche jedoch allesamt bereits vermietet sind. Die Gesamtfläche beläuft sich auf 667 Quadratmeter.

Geschichte reicht bis in die 70er Jahre zurück

Hinter dem Haus entsteht zudem ein gemeinsamer Wäscheplatz. Bereits vor der Sanierung gab es in dem Gebäude zwei vermietete Wohnungen. Als die Arbeiten im Frühjahr 2017 begannen, sind die Bewohner vorerst ausgezogen und können das Gebäude ab dem ersten April wieder bewohnen. Die Geschichte des Gebäudes reicht bis in die 1870er Jahre zurück. Anfangs diente es dazu, die Erbauer der Eisenbahnstrecke zu versorgen.

Dazu entstand auch eine Schankwirtschaft. 1883 erhielt es einen neuen Besitzer, der das Haus ausbaute und schließlich Gäste beherbergte. Nachdem das Bauwerk 1902 abbrannte, wurde ein Jahr später der Neubau mit 20 Gästebetten eingeweiht. 1920 erwarb die Deutsche Reichsbahn das Hotel und nutze es als Unterkunft für seine Beamten. Auch zu DDR-Zeiten wurde es von Bahnangestellten bewohnt.