• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

EHV Aue verliert Test gegen Saporischschja

Handball Im Endeffekt waren es acht Tore Minus

Lößnitz. 

Lößnitz. Das Vorbereitungsspiel gegen die ukrainische Mannschaft des HK Motor Saporischschja haben die Handballer des EHV Aue gestern verloren. In der Gutsmuths-Halle in Bad Blankenburg stand am Ende ein mehr als eindeutiges Ergebnis an der Anzeigetafel. Die Auer haben sich mit 35:27 (16:15) Saporischschja geschlagen geben müssen. Interimstrainer Runar Sigtryggsson hat viel probiert. Dabei hat sich eindeutig gezeigt, wo die Baustellen sind und wo man im Training ansetzen muss.

Insgesamt ist der Test gegen die Teilnehmer der Champions League ein spannendes und gutklassiges Spiel gewesen. "Die erste Halbzeit war ganz ordentlich. Zur Pause lagen wir nur ein Tor zurück", sagt EHV-Manager Rüdiger Jurke. Doch hintenraus hat sich Saporischschja einen doch beachtlichen Vorsprung erarbeitet. "Das Ergebnis war letztlich etwas zu hoch", so Jurke.

Bei diesem Spiel war Einiges anders als sonst

Bei diesem Testspiel haben auf Auer Seite einige Spieler gefehlt aufgrund von Verletzungen und kleineren Blessuren. Dazu gehört Goncalo Ribeiro, was richtig weh tut, wie Jurke erklärt. Nicht spielen konnten ebenso Bengt Bornhorn, Nico Schneider, Julius Schroeder und Gabriel de Santis. "So haben bei diesem Test auch Spieler Einsätze bekommen, die sonst nicht so oft auf dem Parkett stehen", so der Manager: "Wo wir sehr zufrieden waren, war die rechte Seite." Positiv hervorgehoben haben sich Felix Roth, der schon in Leipzig gut gespielt hat und auch Kevin Lux, so Jurke. Bester Torschütze im Auer Team war Arnar-Birkir Halfdansson mit acht Toren. Das Resümee von Rüdiger Jurke: "Wir stecken noch in der Vorbereitung. Wir werden weiter trainieren und hoffen, dass die angeschlagenen Spieler zurückkehren, denn in 14 Tagen geht es im Liga-Betrieb weiter."