Eine Förderung für nachhaltige Projekte

Projekte Ideenwettbewerb für Vereine wird ausgelobt - Mehrwert für den Ort und die Region als Ziel

eine-foerderung-fuer-nachhaltige-projekte
Alexandra Lorenz-Kuniß, die Vorsitzende der Lokalen Aktionsgruppe (Mitte) und auch die Regionalmanager Christian Scheller (li.) und Andreas Worbs sind gespannt auf die Projektideen, die eingereicht werden. Foto: Ralf Wendland

Oelsnitz. In der Leader-Region "Tor zum Erzgebirge - Vision 2020" wird ein Ideenwettbewerb für Vereine ausgelobt. Der Startschuss fällt am 3. Juli und bis 15. Dezember läuft der Aufruf. Aus allen Einreichungen werden die besten 15 Projektideen anhand einer Kriterienliste von einer Jury ausgewählt und mit einem Preisgeld von jeweils 2000 Euro ausgezeichnet. Insgesamt stehen also 30.000 Euro zur Verfügung.

Die acht Mitgliedskommunen der Leader-Region zahlen insgesamt 7500 Euro Eigenanteil. Alexandra Lorenz-Kuniß, die Vorsitzende der Lokalen Aktionsgruppe erklärt: "Wir haben bei Leader das Problem, dass die Fördersumme mindestens 5000 Euro beträgt. Das heißt, ein Verein braucht ein Projekt, das 10.000 Euro umfasst und bekommt die Hälfte gefördert. Den Rest muss der Verein selbst stemmen. Das ist für Vereine meist zu viel." Oftmals seien es auch eher kleine Projekte, die umgesetzt werden.

Das ist die Idee dahinter

Mit diesem Wissen im Hinterkopf sei der Ideenwettbewerb entstanden. "Wichtig ist es, dass es ein nachhaltiges Projekt ist. Eine einmalige Veranstaltung wäre zu kurzfristig gedacht. Ein Mehrwert für den Ort und die Region sollte erkennbar sein, umso mehr, umso besser. Innovative Ansätze bringen Zusatzpunkte", so Lorenz-Kuniß. Beteiligen können sich Vereine aus Stollberg, Oelsnitz, Lugau, Hohndorf, Jahnsdorf, Neukirchen, Niederdorf und Neuwürschnitz sowie den Ortsteilen.

Wie es heißt, sei das gesamte Antragsverfahren im Gegensatz zum eigentlichen Leader-Projekt wesentlich vereinfacht. Man hat drauf geachtet, dass auch kleine Verein das geschultert bekommen. Die Entscheidung, welche 15 Projekte prämiert werden, soll Anfang 2018 fallen. Unterlagen und Bedingungen sind auf der Homepage www.tor-zum-erzgebirge.de abrufbar.