"Es ist anstrengend, aber auch sehr schön"

Tag der offenen Tür Tierheim Waldfrieden beherbergt rund 100 Tiere

es-ist-anstrengend-aber-auch-sehr-schoen
Nikoleta Boskou mit Mischlingshündin Julia, die ein neues zuhause sucht. Foto: Ralf Wendland

Stollberg. Das Tierheim Waldfrieden in Stollberg beherbergt zirka 100 Tiere. Wie Susann Scheibner, die Vorsitzende des Tierschutzvereins Stollberg und Umgebung erklärt, ändert sich diese Zahl täglich.

Pfingsten können alle Interessierten kommen

Zu den Bewohnern gehören neben Hunden, Katzen und Kaninchen auch Rehe, Schwäne, Hühner und Enten. Der Verein ist im April 1990 gegründet. Damals hat man ein Tierheim in Mitteldorf unterhalten und vor 16 Jahren hat man dann das Waldfrieden erworben. Es ist zu einer schönen Tradition geworden, dass zu Pfingsten Sonntag und Montag Tag der offenen Tür ist im Tierheim.

Besucher können sich in der Zeit von 12 bis 17 Uhr umschauen, die Bewohner besuchen und kennenlernen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Vorbereitungen laufen. Was man im Tierheim sucht, sind engagierte Jugendliche, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr absolvieren und Mitarbeiter für den Bundesfreiwilligendienst. Nikoleta Boskou steht derzeit in einem Freiwilligen Ökologischen Jahr.

"Ich habe mich bewusst dafür entschieden"

Die 21-jährige Stollbergerin sagt: "Ich habe mich bewusst dafür entschieden. Erst habe ich Krankenschwester gelernt und festgestellt, das ist doch nicht so meins. Jetzt überbrücke ich ein Jahr, bis ich die Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten beginnen kann." Im Team hat Nikoleta Boskou aktuell eine 40-Stunden Woche. Sie gesteht: "Es ist sicher anstrengend, aber auch sehr schön." Nikoleta Boskou kümmert sich im Tierheim vordergründig um die Hunde. Leute, die ein Tier zu sich nach Hause nehmen wollen, können sich im Tierheim melden.