Fahrzeugliebhaber treffen sich am Schloss

Oldtimer Prämierungen sind in verschiedenen Kategorien vorgesehen

Stollberg. 

Stollberg. Am 5. Mai findet das Oldtimertreffen in Stollberg statt. Neben ganz alten Fahrzeugen sind auch etwas jüngere Oldtimer mit dabei.

Ein Hobby, das Spaß macht

Ein solches Fahrzeug fährt Matthias Schubert. Er sitzt hinter dem Lenkrad eines VW Scirocco1 Baujahr 1976. Das Auto hat der junge Mann selbst aufgebaut. Doch mit dem Fahren ist das so eine Sache: "Es sind keine 1000 Kilometer, die ich im Jahr mit dem Auto unterwegs bin. Der Oldtimer ist ein schönes Hobby, das ich aus Spaß an der Freude betreibe." Mit einem Lächeln im Gesicht meint der 30-jährige Kfz-Mechaniker: "Wenn man den ganzen Tag mit dem Laptop an einem Auto zubringt, dann ist man echt froh, wenn man beispielsweise auch mal Vergaserdüsen wechseln kann." Und das geht bei Oldtimern. Dort ist das Schrauben ein Bestandteil, denn kaputt geht immer einmal was und es gibt auch immer Dinge, die man weiter optimieren kann. Wenn es die Zeit erlaubt, ist Matthias Schubert beim Oldtimertreffen mit dabei. Das Stollberger ADAC Oldtimertreffen, ist laut Michael Fay, Vorsitzende des MSC Stollberg, eine alleinstehende Veranstaltung.

Ein schöner Tag für alle Oldtimer-Freunde

Das Stollberger ADAC-Oldtimertreffen soll weiter wachsen und sich fest im Veranstaltungskalender etablieren. Die Organisatoren vom MSC Stollberg im ADAC sind sich bewusst, dass es gerade bei Oldtimern immer auch eine Frage des Wetters ist, ob die Oldtimerfreunde ihre Schmuckstücke aus der Garage holen oder sie lieber stehen lassen. Warum man diese Veranstaltung organisiert? "Zum einen wollen wir einen schönes Tag für alle Oldtimer-Freunde gestalten und zum anderen geht es auch um die Darstellung unseres Clubs in der Öffentlichkeit. Wir wollen den Leuten zeigen, dass wir da sind", so Fay, der hofft, dass von den Teilnehmern der neue Veranstaltungsort gut angenommen wird. Der MSC Stollberg zählt aktuell 60 Mitglieder. Fay: "Wir leisten Basisarbeit im Bereich Motorsport. Wir bieten kein motorsportliches Profil an und richten auch keine Meisterschaftsläufe aus." Das macht es schwierig, Nachwuchs für den Verein zu gewinnen. Der Verein ist vielseitig tätig und engagiert. Und so ist der Club auch auf dem Sachsenring in Oberlungwitz mit vertreten. Bei allen Veranstaltungen sind dort mittlerweile 16 Stollberger Motorsportler als Helfer mit im Einsatz im Start- und Zielbereich. Unterstützung bekomme man vom ADAC und dennoch sei man offen, für Sponsoren, die den Motorsportclub in Stollberg begleiten wollen.

Eine Schlossführung und Rundfahrt

In Hoheneck wolle man das Event etablieren. Beim Treffen am 5. Mai können Teilnehmer des Oldtimertreffens bei Interesse an einer einstündigen Schlossführung teilnehmen und nach einer kleinen Rundfahrt rund um Stollberg, die am späten Vormittag starten soll, können die Fahrzeuge ab 13 Uhr von allen Interessenten auf dem Ausstellungsgelände bestaunt werden.

Die Teilnehmerschaft, so Fay, sei sehr regional zugeschnitten. In den Nachmittagsstunden, gegen 15.30 Uhr, werden Prämierungen vorgenommen. Unter anderem werden die weiteste Anreise und die schönsten Fahrzeuge der Klassen geehrt bei den Motorrädern und Fahrzeugen.

Nutzfahrzeuge sind laut dem Veranstalter keine mit dabei. Wie Michael Fay erklärt, haben Teilnehmer die Möglichkeit, das Gelände zu verlassen und wiederzukommen. So könne man beispielsweise vormittags vorbeischauen und vielleicht später am Nachmittag noch einmal.

Frank Schuberts Chevrolet ist selten auf der Piste

Auch Frank Schubert sagt, dass Oldtimer eine ganz besondere Faszination haben. Der 65-Jährige aus Niederdorf fährt einen Chevrolet Baujahr 1929. Das Fahrzeug ist jetzt seit zehn Jahren in seinem Bestand, welches er selbst aufgebaut hat. Wie Frank Schubert erklärt, sind solche Fahrzeuge vor dem Krieg als Taxis unterwegs gewesen. Wie lang er an dem Oldtimer gearbeitet hat, kann Schubert schlecht sagen: "Es sind gut vier Jahre, wenn man das Sammeln der Teile dazurechnet. Der Aufbau des Autos an sich ist relativ simpel." Frank Schubert ist KFZ-Schlosser und hat sein Handwerk von der Pike auf gelernt: "Das mit den Oldtimern hat sich so ergeben. Es ist eine schöne Abwechslung. Schließlich will man auch mal etwas anderes machen, als moderne Autos zu reparieren."

Frank Schubert hat in Niederdorf eine freie Werkstatt. Es gibt immer wieder Oldtimerfans, die sich an ihn wenden. Bei der Frage, wie oft er denn mit seinem Chevrolet unterwegs ist, muss Frank Schubert schmunzeln: "Das ist nicht sehr häufig. Letztes Jahr waren es keine 100 Kilometer, die ich gefahren bin." Mit dem Fahrzeug bereitet er auch anderen eine Freude - was Frank Schubert unter anderem macht, sind kleine Rundfahrten bei Geburtstagen älterer Menschen. "Die meiste Zeit steht der Oldtimer in der Garage und man ist mit Schrauben und Bauen beschäftigt", weiß Schubert, der auch sagt: "Es gibt Leute die kaufen sich ein Fahrzeug und sind bei jeder Rallye und bei jeder Ausfahrt mit dabei und es gibt die Leute, die Schrauben und da gehöre ich mit dazu."

Hinter dem Schrauben steht aber kein Zwang: "Bei uns geht das ganz gemütlich zu." Wenn Frank Schubert mal keine Lust hat, dann bleibt der Schraubenschlüssel eben in der Kiste. Das Oldtimertreffen in Stollberg ist eine gute Gelegenheit, den Chevrolet, was ein echtes Schmuckstück ist, vielleicht doch einmal aus der Garage zu holen und sich unter die Teilnehmer zu mischen. Von Niederdorf aus ist es lediglich ein Katzensprung bis nach Hoheneck, wo sich die Oldtimerfreunde treffen, Benzin-Gespräche führen und Erfahrungen unter einander austauschen.