FCE: Reiseplan steht schon fest

Start Dirk Schuster spricht von gieriger und hungriger Mannschaft

Aue. 

Aue. Das, was FCE-Cheftrainer Dirk Schuster in der bisherigen Saison seit seiner Verpflichtung geleistet hat, ist schon bemerkenswert. Unter ihm hat die Mannschaft eine unglaubliche Heimstärke entwickelt. Dimitrij Nazarov sagt immer wieder stolz: "Keiner kommt gern hierher." Zudem stehen die Erzgebirger mit 29 Punkten aktuell auf dem fünften Tabellenplatz. Eine bessere Ausgangssituation vor den letzten 16 Spielen dieser Saison kann es kaum geben.

Kapitän Martin Männel weiß ihn sehr zu schätzen. Schließlich ist Schuster einer, der auch im Training immer wieder den absoluten Siegeswillen spüren möchte. "Damit müssen wir in den Punktspielen keinen Schalter umlegen, sondern sind immer in diesem Modus", sagt die Nummer 1 im Veilchen-Tor.

"hungrig, gierig und willig"

Schuster seinerseits ist von seinem Team überzeugt. Auch während der Vorbereitung habe die Mannschaft gezeigt, dass sie "hungrig, gierig und willig" ist und schnellstmöglich, auf die 29 Punkte noch etwas aufsatteln will. Selbst sogenannte Schweineeinheiten, die auch mal an die körperlichen Grenzen ging und die auch mal wehtaten, haben die Jungs ohne zu murren absolviert. Schuster ist aber keiner, der zu weit plant. Seine volle Konzentration liegt momentan auf dem Auftakt im Punktspieljahr 2020 beim SV Wehen Wiesbaden. In den letzten Einheiten - bevor es am Dienstag 20.30 Uhr losgeht - hat das Trainerteam unter anderem noch den taktischen Feinschliff auf dem Zettel. "Es ist wichtig, dass wir schauen, wie die Wiesbadener spielen. Damit wir auf die Fragen die richtigen Antworten finden", so der Trainer. Viel Wert lege er außerdem auf die Spritzigkeit, die Schnelligkeit sowie die geistige und körperliche Frische.

Weil die Zeit zwischen dem Auftaktspiel am Dienstag und dem ersten Heimspiel gegen Tabellenführer Arminia Bielefeld am Freitagabend (18.30 Uhr) sehr kurz ist, gibt es einen klaren Reiseablauf. Die Jungs werden am Montag nach Wiesbaden fahren. "Wir werden den Tag dann in Wiesbaden verbringen und versuchen am Abend drei Punkte zu holen", so Schuster. Nach dem Spiel wird noch einmal auswärts geschlafen, ehe es am Mittwoch mit dem Flugzeug zurückgeht. Damit sollen die Strapazen möglichst gering gehalten werden. Ziel sei es, in der Regeneration und Vorbereitung, bestmöglich auf das schwere Bielefeld-Spiel eingestellt zu sein.