• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

FCE: Wieder kein Sieg gegen Heidenheim

Fußball FC Erzgebirge Aue gibt Sieg in der Schlussphase aus der Hand

Aue. 

Aue. Der FC Erzgebirge Aue kann gegen Heidenheim einfach nicht gewinnen. Die Partie am 12. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga endete vor 8700 Zuschauer im Erzgebirgsstadion mit einem 1:1.

Das Ausscheiden im DFB-Pokal lag nur drei Tage zurück - da musste der FC Erzgebirge Aue schon wieder im Punktspielbetrieb ran. Im Erzgebirgsstadion war der Angstgegner der Veilchen zugast, der 1. FC Heidenheim. Elf Begegnungen gab es zwischen beiden Teams bisher - nur ein einziges Mal konnten die Sachsen gewinnen. Auch für die Gäste war in der 2. Runde des DFB-Pokals Schluss: Der FCH schied gegen Werder Bremen aus. Ob es dieses Wissen war oder ob einfach noch der Pokalfight bei Fortuna Düsseldorf in den Knochen oder im Kopf steckte - in der ersten Halbzeit konnte das Team von Cheftrainer Dirk Schuster nicht überzeugen. Die Partie war umkämpft, aber fußballerisch kein Genuss. Dabei hatte Schuster in seiner Aufstellung gegenüber dem Pokalspiel leicht korrigiert: Pascal Testroet, Louis Samson und Florian Krüger mussten zunächst auf der Bank Platz nehmen. Dafür rückten Tom Baumgart, Jan Hochscheidt und Philipp Zulechner wieder in die Startelf. Zwischen der 25. und 34. Minute zückte Schiedsrichter Florian Heft gleich viermal die Gelbe Karte. Das Spiel wurde ruppiger. Nur glasklare Torchancen waren Mangelware.

Nach der Pause zeigte Aue ein leicht verändertes Gesicht und belohnte sich in der 54. Minute. Die erste richtige Möglichkeit nach dem Wiederanpfiff nutzte - nach Vorarbeit von Calogero Rizutto - Philipp Riese und brachte sein Team damit in Führung. Unverständlich ist allerdings, dass sich die Hausherren nach der Führung und vor heimischem Publikum erneut - wie schon in Düsseldorf - zurückdrängen ließen. Dabei hätten die Veilchen den Sack viel früher zumachen müssen. Doch sie spielten zwei Konter schlecht aus. Auf der Gegenseite erarbeitete sich Heidenheim immer wieder kleinere Möglichkeiten. Mehrfach musste Martin Männel eingreifen, der zu allem Überfluss in der 80. Minute auch noch die gelbe Karte wegen Spielverzögerung sah. In der 88. Minute hatten die Lila-Weißen das Nachsehen. Dem FCH gelang durch Stefan Schimmer der späte Ausgleich. Die Gastgeber hatten einen langen Einwurf zu schlecht verteidigt.

Positiv formuliert bleiben die Veilchen in dieser Saison zuhause ungeschlagen und haben nach zwölf Spieltagen 19 Punkte. Kritisch gesehen, wäre in diesem Spiel deutlich mehr drin gewesen und 21 Punkte hätten den Lila-Weißen sehr gut zu Gesicht gestanden.

 



Prospekte