Für mehr Sicherheit: Polizei mit Beratungsmobil auf Achse

Prävention Experten beraten - Vorbeugende Maßnahmen können Einbrüche verhindern

Aue. 

Aue. Die Polizeiliche Beratungsstelle Chemnitz ist derzeit mit einem Beratungsmobil in der Region unterwegs, um mit Leuten vor ins Gespräch zu kommen. Polizeihauptkommissar Uwe Nerger gehört zum Team. Er widmet sich vordergründig dem Thema Einbruchschutz bei Eigenheimen, Eigentumswohnungen und bei Unternehmen: "Als Beratungsstelle geben wir Tipps und Hinweise, was verändert werden kann, um mehr Sicherheit zu erlangen und vermitteln zertifizierte Firmen, die entsprechende Maßnahmen umsetzen können."

Interessierte werden kontaktiert

Die Polizeiliche Beratungsstelle Chemnitz ist in der Brückenstraße 12 zu finden. Sprechzeiten gibt es dort immer Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr. Telefonisch sind die Ansprechpartner vor Ort unter 0371 3872990 zu erreichen oder per E-Mail: beratungsstelle.pd-c@polizei.sachsen.de. Bürger, die eine Beratung haben möchten, sollten über diesen Weg ihre Erreichbarkeit hinterlassen und werden dann kontaktiert und es wird ein Termin vereinbart.

Vorbeugender Einbruchsschutz zeigt Wirkung

Uwe Nerger sagt: "Die Einbruchzahlen sind entsprechend hoch und Prävention bedeutet vorbeugen. Laut der Kölner Studie sieht es so aus, dass bundesweit durch die Prävention in Fragen Einbruchschutz zwischen 40 und 45 Prozent der versuchten Einbrüche fehlgeschlagen sind. Das ist schon eine gute Zahl." Das zeige, dass sich die Menschen zum Einbruchschutz schon Gedanken machen und reagieren.

Hält alles einem Einbruchsversuch stand?

Schwachpunkte gibt es an einem Haus eine Menge - ob beispielsweise Fenster oder Fenstertüren im Erdgeschoss, Lichtschächte und natürlich die Türen, nicht zu vergessen auch die Keller- und Nebentüren. Die Frage steht immer, sind diese und andere Bereiche, die angreifbar sind, entsprechend gut gesichert und halten sie einem Einbruchversuch stand?

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten in Form von einbruchshemmenden Beschlägen, Gittern, Ketten und Schlössern. Auch eine Alarmanlage, die auslöst, bevor der Einbrecher sich Zutritt zum Haus verschafft, ist eine mögliche Maßnahme. Doch dazu berät die Polizeiliche Beratungsstelle Chemnitz.

Gefühl der Sicherheit

Beim Vor-Ort-Termin in Aue hat sich Monika Mothes beraten lassen. Die 78-jährige sagt: "Es ist schon wichtig, dass man sich Gedanken macht über Einbruchschutz und ich finde es eine gute Sache, dass die Polizei vor Ort kommt und auch Beratungen anbietet. Das gibt einem ein gewisses Gefühl der Sicherheit."