Funde im Annaberger Kloster

Ausgrabungen Zahlreiche neue Details entdeckt

Bei den Ausgrabungen: Marco Münch (39). Foto: Bernd März

Annaberg-Buchholz. Am heutigen Montag informiert sich der sächsische Finanzminister Georg Unland über die Ausgrabungen auf dem Baugelände des neuen Großfinanzamts Annaberg-Buchholz. Auf dem Gebiet des Franziskanerklosters soll bis 2021 ein Erweiterungsneubau zusätzlich zu den bereits vorhandenen Gebäuden der Alten Post und dem Amtsgericht entstehen. Zuvor finden bereits seit April 2016 Ausgrabungen auf dem Grundstück statt, um die historischen Strukturen des im Jahre 1502 gegründeten Klosters zu erhalten.

Gut erhaltene Funde

Wie aus einer Pressemitteilung vom Land Sachsen hervorging haben die Archäologen auf dem 3200 m2 großen Gelände bisher mehrere gut erhaltene Mauern des westlichen und nördlichen Klausurgebäudes sowie des Klosterkreuzgangs gefunden. Außerdem konnte man hunderte Objekte technischer Keramik ausgraben.

Wie die Landesarchäologin Regina Smolnik ankündigte werden die Ausgrabungen und Funde am Tag des offenen Denkmals am 11. September auch den Annaberger Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt.