Gaukler begeistern Publikum im Schlosshof

Event Mehr als 2.000 Besucher am Schloss Wildeck

gaukler-begeistern-publikum-im-schlosshof
Für passende Musik sorgte unter anderem die Band Varius Coloribus. Foto: Andreas Bauer

Zschopau. Sogar die Sonne schien beim diesjährigen Mittelalterspektakel in Zschopau unbedingt dabei sein zu wollen. Dank des schönen Wetters kamen an den beiden Tagen insgesamt weit mehr als 2000 Menschen auf Schloss Wildeck zusammen, um sich in eine frühere Zeit "entführen" zu lassen.

Wetter hält niemanden vom Vorbeikommen ab

"Es zwar anfangs arg windig, aber diese Veranstaltung in Zschopau wird immer gut besucht", freute sich Mitorganisatorin Birgit Katins von der Veranstaltungsagentur Coex. Sie hat das historische Ambiente inklusive des Dicken Heinrichs als Magneten für Besucher, Künstler und Handwerker ausgemacht.

Weile eine andere Veranstaltung verschoben werden musste, wurde Zschopau diesmal die Ehre zuteil, die Mittelalter-Saison zu eröffnen. Dementsprechend motiviert und gespannt wirkten alle Beteiligten. Das fing schon bei den Handwerkern an, die dem Publikum die Griffe und Kniffe von einst näherbrachten.

Für jeden etwas dabei

Egal, ob Schmied, Kerzenzieher, Töpfer oder Filzer - es wurden viele alte Techniken gezeigt, von denen man einige auch selbst ausprobieren konnte. Spektakulärer ging es natürlich beim Ritterkampf zu. Ebenso zogen die Jongleure sowie die Fakir- und Feuershow viele Blicke auf sich.

Für den Höhepunkt sorgten jedoch die Gaukler, für die ein eigener Wettstreit organisiert worden war. "Possenreißer aus aller Herren Länder und jonglierende Narren trieben ihren Ulk", so Birgit Katins. Sie kämpften um die Gunst des Publikums - genauer gesagt, um deren Beifall und deren Lachen.

Am besten kam "Laut'n Hals" bei den Zuschauern an. "Er hat die Leute mit seinem Charme und seinem Wortwitz überzeugt, weil er bei jeder Gelegenheit das passende Liedlein auf den Lippen hat", so Birgit Katins. Auf ähnlich guten Zuspruch wie in Zschopau hofft sie Mitte Mai beim 27. Burgfest in Wolkenstein.