Gelungene Premiere vor heimischer Kulisse

Handball HSV Zwönitz gewinnt gegen Chemnitz

gelungene-premiere-vor-heimischer-kulisse
Der Zwönitzer Tommy Löbner (am Ball) war eine tragende Säule im Spiel gegen die SG Chemnitzer HC. Foto: R. Wendland

Zwönitz. Die Premiere in der neu gestalteten Sporthalle in Zwönitz ist gelungen. Die Verbandsliga-Handballer des Zwönitzer HSV haben im ersten Heimspiel der Saison einen Sieg eingefahren. Die Mannschaft der SG Chemnitzer HC konnte man mit 28:24 (14:9) bezwingen.

Auf einem Sieg wird sich nicht ausgeruht

Trotz des Sieges sieht Trainer Frank Riedel Defizite. Konkret spricht er das Konterspiel an und das Umkehrspiel nach hinten. Der Sieg sei verdient gewesen, das stehe außer Frage. An den Defiziten müsse man arbeiten und das dringend.

Fürs Training habe man jetzt, da die Sporthalle wieder bespielbar ist, optimale Voraussetzungen. Was das Spiel gegen Chemnitz angeht, so hat Frank Riedel auch etwas mit der Schlussphase gehadert.

Insgesamt ein "sorgenfreier Sieg"

Dort habe man wieder einmal nur Ergebnisverwaltung betrieben, so seine Kritik an die Mannschaft. Wie Vereinschef Ralf Beckmann sagt, sei der Sieg insgesamt sorgenfreier gewesen, als es das Ergebnis aussagt. Noch in der 50. Spielminute führten die Zwönitzer mit 25:18.

Allerdings hat man in den Schlussminuten die Zügel etwas schleifen lassen. Insgesamt ist der Coach aber zufrieden mit dem, was sein Team unterm Strich an Leistung aufs Parkett gebracht hat.

Das Erreichte stimmt die Verantwortlichen optimistisch für die Zukunft. Die Aufgaben, die jetzt anstehen, werden keinesfalls leichter. In Folge stehen jetzt drei Auswärtsspiele an.