Glückwunsch! Sie ist die neue Marmeladenkönigin

Wettbewerb Siegerin punktet mit Schwarzen Johannisbeeren

Schönheide. 

Schönheide. Marmeladen-Rezepte können unheimlich vielseitig sein. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Das hat sich jetzt beim Marmeladen-Wettbewerb beim Forstmeister in Schönheider wieder einmal gezeigt. In diesem Jahr haben insgesamt 63 Hobby-Marmeladen-Köche eine Probe ihrer süßen Versuchung eingereicht. In einem Vorentscheid sind die zehn Besten ermittelt worden und die standen im Finale.

Ins Schwarze getroffen

Gekrönt worden ist die Marmeladenkönigin im Rahmen des 10. Kräutertages. Die Siegerin Gertraude Steinert ist erstaunt und kann es selbst kaum glauben: "Damit habe ich nicht gerechnet." Es ist das erste Mal, das die 77-jährige aus Uhlsdorf, das zu Limbach-Oberfrohna gehört, beim Wettbewerb teilgenommen hat. Gertraude Steinert hat auf einen Klassiker gesetzt und damit voll ins Schwarze getroffen. Schwarze Johannisbeeren hat sie verarbeitet.

"Die Früchte stammen aus dem eigenen Garten", erzählt Steinert. Wie sei verraten hat, stehen schon 40 Gläser Marmelade im Keller, die sie allein in diesem Jahr gekocht hat. Wie die Früchte anfallen im Garten, so werden sie verarbeitet. Kräuterpädagogin Annett Grohe hat ihr die Krone aufgesetzt. Als Jury-Mitglied sagt sie: "Geschmack, Aussehen und Konsistenz, darauf kam es an." Leicht gefallen sei es die Juroren nicht, denn keine der Marmeladen sei einfach nur süß gewesen, fügt Jurymitglied Ines May, die 24. Thüringer Olitätenmajestät 2015, hinzu.