Großolbersdorfer schnuppert Wettkampfluft

Skispringen Eric Hoyer beim Alpen-Cup dabei

grossolbersdorfer-schnuppert-wettkampfluft
Eric Hoyer an der Zschopauer Schanzenanlage, wo er seine Laufbahn begann. Foto: Andreas Bauer

Großolbersdorf. Im kommenden Winter will Eric Hoyer auf internationaler Wettkampfebene angreifen. Einen ersten Eindruck von solchen Herausforderungen hat der 16-jährige Skispringer aus Großolbersdorf schon erhalten. Schließlich durfte er vor kurzem sein Debüt im Alpen-Cup feiern. "Es lief bescheiden", sagt der Erzgebirger über den Wettkampf im italienischen Predazzo, wo er die Plätze 56 und 61 belegte. Niedergeschlagen ist er aber deswegen keineswegs. "Für mich ist das ein Ansporn, es beim nächsten Mal besser zu machen", betont Eric Hoyer.

An der Anfahrt muss gearbeitet werden

Wie man sich kontinuierlich weiterentwickelt, zeigt der junge Großolbersdorfer, seit er im Alter von sechs Jahren beim SV Nordisch/Alpine Zschopau mit dem Skispringen begann. Als Trainer half ihm der international erfahrene Ulf Findeisen, der schon mit Vater Peter Hoyer einst an der Oberwiesenthaler Sportschule gemeinsam trainiert hatte. Der Stützpunkt am Fichtelberg ist inzwischen übrigens auch das sportliche Zuhause von Eric Hoyer, der sich mit vielen Erfolgen für die Eliteschule des Wintersports empfehlen konnte. Schon in seiner ersten Saison gewann er den Sachsenpokal. Auch in den Jahren darauf dominierte er die sächsische Serie, landete später sogar im Deutschen Schülercup auf dem Podest.

Inzwischen startet Eric Hoyer für die SG Nickelhütte Aue. Alles ist nun etwas professioneller - auch die Einstellung des ehrgeizigen Sportlers, der seine Fehler ausmerzen will. "Vor allem an der Anfahrt muss ich arbeiten", sagt der 16-Jährige. Er sitze etwas zu hoch, schiebe die Knie kurz vor dem Absprung zu weit nach vorn, sodass er mitunter Probleme mit der Balance hat. Die Videoanalyse offenbart solche Details. Auch sie ist wichtig, um eine ähnliche Laufbahn hinzulegen wie das große Vorbild: Richard Freitag.