Grünhain-Beierfeld kämpft gegen den Ärztemangel

Projekt Grünhain-Beierfeld eröffnet poliklinisches Zentrum in ehemaliger Grundschule

gruenhain-beierfeld-kaempft-gegen-den-aerztemangel
Ärztin Ariadna Luncan freut sich über den Neustart im Medizinischen Versorgungszentrum in Beierfeld. Foto: Katja Lippmann-Wagner

Grünhain-Beierfeld. Für die Stadt Grünhain-Beierfeld ist es ein Meilenstein: Seit diesem Monat hat die Kommune ein poliklinisches Zentrum. Entstanden ist dieses in der ehemaligen Grundschule Beierfeld, die im Vorfeld dafür umfangreich umgebaut wurde.

Ärztemangel

Hintergrund der Maßnahme ist, dass die Stadtverwaltung durch die Schaffung des Zentrums dem Ärztemangel entgegenwirken will. Die Kommune hat dort zwei großzügige Praxen entstehen lassen. Wichtig war dafür auch, dass das Haus barrierefrei wird. So wurde beispielsweise ein Fahrstuhl angebaut. "Dieser ist so groß, dass auch Liegetransporte möglich sind", so Bürgermeister Joachim Rudler.

Der Haupteingang befindet sich in der Pestalozzi-Straße und nicht wie zu Grundschulzeiten an der Beierfelder Straße. Da sich in der Pestalozzi-Straße auch zahlreiche Parkplätze befinden, dürfen sich Patienten über gute Bedingungen freuen.

Arzt hoch 2

Als erste Praxis wurde Anfang Juli die Zweigstelle des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) der Kliniken Erlabrunn gGmbH eröffnet. In den neuen Praxisräumen werden die Patienten von Dipl. Med. Marion Zielke und Dr.-medic Ariadna Luncan und ihrem Team begrüßt.

"Die Sprechzeiten wurden dementsprechend ausgeweitet und die Aufnahme zusätzlicher Patienten ist ab sofort wieder möglich", teilte Mandy Knoch mit, die in den Kliniken Erlabrunn gGmbH für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich zeichnet. Das MVZ bietet von Montag bis Freitag vormittags Sprechzeiten an. Zudem hat die Praxis an drei Nachmittagen in der Woche geöffnet.