Heim-Weltcup: Jungk hofft auf Podestplatz

Wintersport Hohndorfer startet mit dem Olympiaticket in der Tasche

Skeleton-Pilot Axel Jungk vom BSC Sachsen Oberbärenburg visiert bei seinem Heimrennen das Podest an. Foto: Thomas Fritzsch

Altenberg. Mit dem IBSF Bob- & Skeleton Weltcup in Altenberg startet die internationale Elite der Bob- und Skeletonsportler am Wochenende ins neue Jahr. Die 6. Auflage im DKB Eiskanal am Kohlgrund, eine der schwierigsten Bahnen weltweit, ist die drittletzte Station vor den Olympischen Winterspielen in PyeongChang. Die Veranstalter erwarten zu den Wettkämpfen 51 Skeletonis (26 Frauen, 25 Männer) und 75 Bob-Teams (23 Zweierbobs Frauen, 27 Zweierbobs Männer, 25 Viererbobs) aus 22 Nationen.

Jungk freut sich auf den Wettkampf

Für die 23. Winterspiele vom 9. bis 25. Februar hat der Hohndorfer Skeleton-Pilot Axel Jungk indes das Ticket bereits in der Tasche. Mit Herzklopfen fiebert der Vorjahresvizeweltmeister den Olympischen Winterspielen entgegen, denn für den 31-Jährigen ist es die Premiere. Doch zunächst blickt er voller Vorfreude auf sein Heimrennen.

Erwartet werden dabei allein 100 Fans aus seinem Wohnort, wenn der Kufensportler am Freitag ab 14 Uhr um Edelmetall im Eiskanal kämpfen wird. "Die Bahn ist wie gewohnt bestens in Schuss", sagte Jungk nach dem Training am Mittwoch, der sich mit erstklassigen Startzeiten glänzend in Form zeigte.