Heimatforscher bringt Geschichte zu Papier

Forschung Dorfbuch Kühnhaide erschienen

heimatforscher-bringt-geschichte-zu-papier
Stefan Schneider hat das Dorfbuch Kühnhaide verfasst. Foto: R. Wendland

Zwönitz. Sich mit geschichtlichen Dingen beschäftigen, die in der Region eine Rolle gespielt haben, das ist die Welt von Stefan Schneider. Der 69-jährige ist Leiter der Heimatforschergruppe Zwönitz.

In der Vergangenheit hat er schon des Öfteren Schriften mit heimatgeschichtlichem Inhalt veröffentlicht. Jetzt hält der Zwönitzer nach fünf Jahren Arbeit erneut eine Veröffentlichung in Händen. Die Rede ist vom "Dorfbuch Kühnhaide". Entstanden ist damit eine sehr umfangreiche Arbeit, ein reich bebildertes Werk.

Das Buch für Heimatforscher und Interessierte

"Das Buch ist keine Chronik in dem Sinne", erklärt Schneider: "Vielmehr ist es eine Aneinanderreihung geschichtlicher Ereignisse, die mir über Kühnhaide zur Verfügung standen." Das Material, das Stefan Schneider verwendet hat, stammt zum Großteil von zwei Heimatforschern, die sich tiefgründig mit Kühnhaide beschäftigt haben, die beide aber leider schon verstorben sind.

Das Dorfbuch beschreibt Schneider so: "Es soll eine Art Lesebuch für alle Interessierten sein und natürlich Heimatforscher ansprechen, aber nicht unbedingt auf der wissenschaftlichen Schiene."

Was die Zeitschiene angeht, dreht sich alles um die Zeit vor 1700 und reicht bis in die Gegenwart. Was das Dorfbuch auszeichnet, da ist man sich einig, ist die Vielfalt an Themen. Der Zwönitzer hätte eigentlich einen Roman schreiben können: "Es ist wirklich so, in jedem Thema steckt ein Hinweis auf ein Nebenthema. Man muss einen harten Schnitt machen."