Im Erzgebirge drückt man drei Nationen die Daumen

Handball Zwei Spieler des EHV Aue sind bei Handball-Europameisterschaft im Einsatz

Lößnitz. 

Lößnitz. Die 14. Handball-Europameisterschaft der Männer läuft bis 26. Januar in Österreich, Schweden und Norwegen. Beim EHV Aue schaut man gespannt auf die Spiele.

Man drückt nicht nur der deutschen Mannschaft die Daumen, sondern schaut auch auf Tschechien, wo EHV-Spieler Petr Slachta zur Nationalmannschaft gehört und auf Lettland, wo Austris Tuminskis zum Einsatz kommt. Besonders interessant: Deutschland und Lettland sind beide in der Gruppe C. Das Aufeinandertreffen gibt es am Montag 18:15 Uhr. "Für Austris Tuminskis ist das eine Riesensache. Lettland hat sich erstmalig qualifiziert", sagt EHV-Trainer Stephan Swat. Man freue sich für die Spieler und es sei auch eine Ehre für den Verein, wenn man Spieler für die Europameisterschaft abstellen könne, so der Coach.

Erst ab kommender Woche wieder vollständig

Natürlich schaue man da genauer hin und hoffe gleichzeitig, dass sie unverletzt wiederkommen und das mit positiven Erlebnissen: "Die Spieler sollen alles aufsaugen, Erfahrung sammeln und diese dann in die Mannschaft mit einbringen." Man werde sehen, wie weit die einzelnen Mannschaften im Wettbewerb kommen. Nach der Pause ist der Trainingsstart für den EHV Aue erfolgt.

Neben Petr Slachta und Austris Tuminskis fehlen an der Stelle auch Keeper Vilius Rasimas und Benas Petreikis, die beide mit ihren Ländern zu Qualifikationsturnieren unterwegs sind. So wird sich die Mannschaft des EHV Aue erst ab der kommenden Woche wieder vervollständigen. Bis auf die Langzeitverletzten. Kevin Lux und Franz Schauer befinden sich in der Reha und Nico Schneider steigt jetzt so langsam wieder nach seinem Mittelfußbruch ein.