Im Zeitraffer durch den Steinkohle-Wald

Führung Familien-Erlebnisführung im Bergbaumuseum Oelsnitz

im-zeitraffer-durch-den-steinkohle-wald
Marion Dittmann zeigt versteinerte Pflanzenabdrücke. Foto. A. Leischel

Oelsnitz. Zum Abschluss der Winterferien sind am 25. Februar kleine und große Forscher zu einer Familien-Erlebnisführung ins Bergbaumuseum Oelsnitz eingeladen. Im Steinkohlenwald (Karbonwald) im Rundbau öffnet sich 14.30 Uhr der Vorhang für die Kohle. Auf interessante, anschauliche Weise erfahren die Besucher, wie die Steinkohle als maßgeblicher Energieträger der Industrialisierung in Sachsen entstanden ist.

Eine Zeitreise 300 Millionen Jahre zurück

"Vor rund 300 Millionen Jahren hatte unsere Erde ein anderes Gesicht als heute. Die späteren sächsischen Steinkohlenreviere lagen damals am Äquator. Im feuchtwarmen Klima wuchsen und starben in sumpfigen Moorwäldern uns heute fremdartig anmutende Pflanzen. Unter Luftabschluss, Druck und steigenden Temperaturen entstanden aus dieser Vegetation die Kohlenschichten", erläutert Marion Dittmann, die durch die Ausstellung im Rundbau führt.

Der als begehbare Inszenierung gestaltete Steinkohlenwald vermittelt diese Epoche auf sehr ungewöhnlichen Weise. Er ist fossilen Funden aus den Zwickau-Oelsnitzer Kohlengruben nachempfunden und zeigt die eindrucksvolle Pflanzenwelt des Erdzeitalters Karbon. Im Zeitraffer erfahren die Teilnehmer, wie die schwarzen Diamanten entstanden sind.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, deshalb wird um Voranmeldung unter Tel. 037298 9394-0 gebeten.