• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Klirrende Kälte macht auch den Tieren im Zoo der Minis zu schaffen

Zoo Team hat Vorkehrungen getroffen

Aue. 

Die klirrende Kälte der letzten Tage bis zu minus 20 Grad belastet auch die Tiere im Auer Zoo der Minis. Temperaturen bis knapp unter den Gefrierpunkt stecken die meisten Tiere locker weg, doch wenn das Thermometer weiter sinkt, müssen die Tierpfleger bei einigen Bewohnern Vorkehrungen treffen, damit die Tiere gesundheitlich nicht belastet werden.

So auch bei Miniesel Chuck, der nicht mehr der Jüngste ist und auch nicht mehr ganz so gesund. Sein krankes Herz schafft es ohne Hilfe nicht, für die benötigte zusätzliche Energie zu sorgen. Die Lösung: Chuck ist vorerst in den Pferdestall umgezogen. Dort halten sich mehrere Tiere auf und es ist ein bisschen wärmer. Zum Einsatz kommen Decken und eine Zusatzheizung. Sicherheitshalber geschützt untergebracht hat man auch die aus Amerika stammenden Buntfalken, die bei so niedrigen Temperaturen gefährdet sind. Zusätzliche Wärmelampen hat man auch beim Storch, den Pfauen, den Hühnern und Afrikanischen Fleckenuhus angebracht. Eine weitere Maßnahme sind Decken vor den Gittern, größere Mengen an Einstreu und größere Futterrationen. So versucht man gut durch diese schwierige Zeit zu kommen.

"Wir haben alle Hände voll zu tun. Wenn so strenger Dauerfrost über mehrere Tage ist, ist das schon problematisch und wir müssen wir sehen, dass wir die Tiere irgendwie warm halten", sagt Zootierpfleger Peter Hömke: "Wir wollen, dass es unseren Schützlingen gut geht und dass alle diese Zeit gut überstehen. Das ist ein Fulltime-Job. Auch abends ist noch einmal jemand im Zoo und schaut, ob auch wirklich jede Heizung funktioniert, denn wenn etwas ausfällt, ist das kritisch." Das Ganze bedeutet nicht nur für die Mitarbeiter Mehrarbeit, sondern auch zusätzliche Kosten, die entstehen und das bei der ohnehin schon schweren Belastung durch die Corona-Auflagen.

Tierfreunde können helfen, ob über Sponsoring, eine Spende oder eine Tierpatenschaft, die in der Regel für ein Jahr läuft und mit der man zur artgerechten Haltung seines Patentieres beitragen kann. Das Team und die Tiere im Auer Zoo der Minis freuen sich über jede noch so kleine Unterstützung. Auch Einkäufe im Online-Shop helfen wirtschaften: https://www.zooderminis.de/shop