Lehrerausbildungsstätte übergeben

Eröffnung Im Beruflichen Schulzentrum werden Grundschullehrer ausgebildet

Annaberg-B. 

Annaberg-B. Im Beruflichen Schulzentrum an der Hans-Witten-Straße 5 in Annaberg-Buchholz wurde am Dienstag eine neue Lehrerausbildungsstätte übergeben. Die ersten 25 Referendare für den Bereich Grundschule wurden von Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) begrüßt. Er sagte zur Eröffnung: "Die zukünftigen Grundschullehrer sollen in der Nähe ihrer Schule, wo sie gebraucht werden, lernen. Wir wollen damit junge Pädagogen frühzeitig an die Region binden."

Ländlicher Raum soll gestärkt werden

Und genau das ist auch der Focus von Landrat Frank Vogel: "Gern stellt der Landkreis Räumlichkeiten in seiner Immobilie für die Ausbildung der Referendare zur Verfügung und sorgt für die nötige Infrastruktur. Die neu geschaffene Ausbildungsstätte ist ein klares Bekenntnis zur Stärkung des ländlichen Raums, wo Lehrer dringend benötigt werden." Die Referendare haben damit genau den richtigen Zeitpunkt getroffen. Mit der neuen Ausbildungsstätte stehen nun im vierten Obergeschoss des Schulzentrums unter anderem die ersten fünf Unterrichtsräume sowie eine Bibliothek zur Verfügung. "In die landkreiseigene Immobilie investierte der Erzgebirgskreis bisher insgesamt rund 170.000 Euro. Der für den Nutzer, das Landesamt für Schule und Bildung, als Mieter agierende Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) trägt davon 135.000 Euro in Form eines Baukostenzuschusses", erklärt der Pressesprecher des Landratsamtes, André Beuthner.

Zu den Maßnahmen, die bisher umgesetzt wurden, gehören die Renovierung der leerstehenden vorhandenen Klassenräume, die Schaffung zusätzlicher Unterrichts- und Büroräume sowie der Breitbrandanschluss in jeder Räumlichkeit. Damit kann für den Schulgebrauch neuste Technik wie Activboards, Touchdisplays und vieles mehr genutzt werden.