• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Mit Hexe und Waldpädagogen die Geister erobern

Aktion Familienwanderung lädt auf den Waldgeisterweg in Ehrenfriedersdorf ein

Ehrenfriedersdorf. 

Ehrenfriedersdorf. Wer Lust hat, einmal mit einer Hexe durch den Wald zu spazieren, der ist am kommenden Samstag im Rahmen der Herbst-Wanderwoche im Erzgebirge ganz herzlich zur Familienwanderung "Entlang des Waldgeisterweges" eingeladen.

Treff ist 9.30 Uhr an der Skihütte am Albin-Langer-Weg in Ehrenfriedersdorf. Wanderführerin ist Brigitte Wicklein, die sich auch gleich in die Hexe Schlotterknie verwandelt und gemeinsam mit dem Waldpädagogen Arndt Piskazeck für jede Menge Spannung sorgt. Bei der Wanderung treffen die Teilnehmer natürlich auf die beliebten Waldgeister. Es ist erstaunlich, was die Schnitzvereine aus Geyer, Thum und Ehrenfriedersdorf auf dem 4,9 Kilometer langen Rundweg so alles am Wegesrand aufgestellt haben. Mit viel Einfallsreichtum sind so wundersame Märchenwesen und Sagenfiguren auferstanden, die es zu bestaunen gilt.

Groß und Klein lernen den Wald kennen

Doch auch sonst wird die Wanderung etwas ganz Spezielles. "Die Teilnehmer, ob groß oder klein, erfahren hierbei vieles, was zum Wald einfach dazu gehört. Wir werden Spiele machen und sehr viel Wissenswertes vermitteln", verrät Arndt Piskazeck. Der Waldspaziergang mit Hexe Schlotterknie ist besonders interessant, denn auch sie sorgt für Überraschungen. So wird es wieder das beliebte Eis geben und natürlich werden Geschichten erzählt und die magischen Geister zum Leben erweckt.

Generationsübergreifende Naturverbundenheit

Überhaupt freut sich der Waldpädagoge immer wieder, wenn er Kindern die Natur und das Leben im Wald vermitteln kann. Denn er weiß: "Immer mehr Mädchen und Jungen kommen zu uns und möchten etwas über den Wald wissen. Auch fragen immer öfter Schulen und Kindereinrichtungen an, ob sie eine Waldexkursion machen können. Am Ende nehmen sie alle etwas mit. Und das Schöne ist, dass manche, die früher selbst als Kindergarten- oder Schulkinder dabei waren, jetzt mit ihren eigenen Kindern kommen."



Prospekte