Modellprojekt zum automatisierten Zugfahren begonnen

Genial Campus bringt Strahlkraft für ganze Region

modellprojekt-zum-automatisierten-zugfahren-begonnen
Bürgermeister Rolf Schmidt (l.) und der Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Gerd Strohmeier, unterzeichnen die Rahmenkooperationsvereinbarung. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-Buchholz. In Annaberg-Buchholz wurde ein Projekt initiiert, das neben Innovation vor allem Forschungseinrichtungen und Unternehmen im Erzgebirge vernetzen soll: der Forschungscampus "Smart Rail Connectivity-Campus". Auf dem Campus soll hoch automatisiertes Fahren auf Normalspurgleisen der Bahn sowie ökologisches Fahren, insbesondere mit hybriden Antrieben weiter erforscht und innovative Mobilitätstechniken zur Zulassung und Markteinführung geführt werden.

Mit zahlreichen starken Partnern, wie dem Freistaat Sachsen, der DB Netz AG, der Siemens AG, dem Eisenbahn-Bundesamt sowie Professuren der TU Dresden, bewerben sich die Stadt Annaberg-Buchholz und die Technische Universität Chemnitz um den Zuschlag für Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Ziel ist es, unter die 12 Projekte zu kommen, die am Ende mit bis zu acht Millionen Euro gefördert werden. Geplant ist der Campus auf dem Unteren Bahnhof in Annaberg-Buchholz.

Projektidee hat Potenzial

Oberbürgermeister Rolf Schmidt ist überzeugt: "Diese Projektidee hat das Potenzial für eine absolute Alleinstellung des Erzgebirges in Europa. Forschung, Technologie und Innovation zum automatisierten Fahren auf Bahntrassen würden unter realen Bedingungen hervorragend miteinander vernetzt und konzentriert. Mit der TU Chemnitz und vielen weiteren Partnern sind wir sehr gut aufgestellt. Es gibt reale Chancen für eine universitäre Forschungseinrichtung in unserer Stadt mit Strahlkraft für die gesamte Region und für hochqualifizierte Arbeitsplätze.

Außerdem würden die regionale Automobil- und Zulieferindustrie, der Maschinen- und Anlagenbau sowie Unternehmen aus der Digitalisierungsbranche von diesem Vorhaben profitieren." Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sagte auf die Frage, warum gerade hier: "Die Erzgebirger haben Mut und den Willen zur Veränderung und sie besitzen Bodenständigkeit und einen Stolz, der mitschwingt."