Musikschul-Konzert zugunsten des VKS-Vereins

Benefiz Lehrer der Musikschule Aue laden ein

Aue. 

Aue. Diesmal können sich die Schüler zurücklehnen und überraschen lassen, was ihre Lehrer auf die Bühne zaubern. Das traditionelle Benefizkonzert der Lehrer der Kreismusikschule am Standort in Aue, das aller zwei Jahre stattfindet, beginnt am Sonntag 15 Uhr im kleinen Saal des Kulturhauses. Diesmal hat man sich als Partner den VKS-Verein für Knochenmark- & Stammzellenspenden ins Boot geholt. Mit den Erlösen des Konzertes unterstützt man die Arbeit, die im Verein geleistet wird.

"Das Konzert umfasst gut zwei Stunden mit einer Pause dazwischen", erklärt Rico Reinwarth, der den Hut auf hat und selbst auch mit musiziert am Akkordeon. Es gibt Einzeldarbietungen und auch Ensembles treten auf. Insgesamt wirken 15 Musiklehrer mit. Musikalisch ist eine große Bandbreite zu hören, so Reinwarth, beginnend bei Barock bis hin zur Operette.

Berühmte Kompositionen, Filmmusiken und eine Überraschungs-Interpretation

Auf dem Programm stehen Werke unter anderem von Joseph Haydn, Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy, Alexander Alexandrowitsch Aljabjew, Gabriel Fauré und César Frank. Weitere Komponisten kommen noch hinzu. Auch wird das Publikum Musik zu hören bekommen, die man in anderem Kontext kennt. Ein Beispiel sind bekannte Filmmusiken, die aus Krimiklassikern der letzten Jahrzehnte bekannt sind. Zuhörer können gespannt sein auch auf Dinge, wie Aljabjews Nachtigall, die in Form einer nicht ganz ernst gemeinten Interpretation zu erleben sein wird.

Zum Hintergrund des Benefizkonzert der Lehrer erklärt Rico Reinwarth: "Es war die Überlegung, quasi zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Auf der einen Seite ist es für die Musikschule ein Aushängeschild, wenn auch die Lehrer einmal zeigen, was sie können und auf der anderen Seite ist es die Verbindung mit einem guten Zweck, wo man anderen mit der Musik etwas Gutes tut." Deshalb sei die Veranstaltung als Benefiz-Konzert angelegt. Die Resonanz ist immer gut.