Neue Notaufnahme für Klinik

Förderung Ministerin übergibt 2,5 Millionen Euro an Erzgebirgsklinikum

neue-notaufnahme-fuer-klinik
Staatsministerin Barbara Klepsch (l.), EKA-Geschäftsführerin Christiane Porges und Dr. Jürgen Prager zur Fördermittelübergabe. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. Die Notfallaufnahmen und -ambulanzen in den Kliniken haben immer mehr zu tun. Die Zahl der Patienten steigt und viele Notfallambulanzen sind extrem belastet. Im EKA Erzgebirgsklinikum Annaberg hat man das seit langem erkannt und sich zum Ziel gesetzt, die Notfallambulanz zu erweitern und zu modernisieren. Nun ist es soweit: Das EKA erhält eine neue Notfallaufnahme. Der Umbau und die Erweiterung der Interdisziplinären Notaufnahme / Notfallambulanz des Erzgebirgsklinikums Annaberg bildet einen weiteren Meilenstein in der Zielplanung einer zukunftsorientierten Ausrichtung des Hauses. Im Zuge des Umbaus wird auch die Liegendanfahrt verlegt und die medizinische Nutzungsstruktur neu aufgebaut. Das Sächsische Staatsministerium fördert diese Maßnahme im Rahmen der Einzelförderung. Für den Umbau und die Erweiterung der Notfallaufnahme überreichte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch dem Klinikum am Mittwoch über 2,5 Millionen Euro. Zur Übergabe im EKA betonte die Ministerin: "Die Notfallaufnahme hat eine immense Bedeutung für ein Krankenhaus, sie ist die Visitenkarte der Einrichtung. Mit dem Umbau werden alle Voraussetzungen für eine Behandlung nach dem neusten medizinischen Standard geschaffen. Mit der Förderung will der Freistaat auch zum Ausdruck bringen, wie wichtig und wertvoll die Kliniken für das Erzgebirge und den ländlichen Raum sind. Das Krankenhaus ist einer der größten Arbeitgeber der Region. Ihm kommt damit auch eine ganz besondere Bedeutung im Landkreis zu." Seit 1991 erhielt das Erzgebirgsklinikum Annaberg reichlich 21,5 Millionen Euro Pauschalfördermittel und 90,7 Millionen Euro Einzelfördermittel. Im Klinikum wurde das Geld gut angelegt. Als Ärztlicher Direktor ist sich Jürgen Prager sicher: "Ich glaube, dass hier Steuergelder sinnvoll eingesetzt werden. Eine Notfallambulanz ist das Eingangstor für die Patienten. Ziel aller muss es jedoch sein, die ambulante Versorgung zu stärken."