• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Neues Ring-Center startet durch

Umbau Nach harter Durststrecke erstrahlt Einkaufspassage in frischem Glanz

Alles neu macht normalerweise der Mai: Doch im Ring-Center macht dies der Monat September. Die bekannte Schwarzenberger Einkaufspassage, die direkt an der Bundesstraße 101 gegenüber des Hotels Neustädter Ring liegt, wurde innerhalb eines Jahres aufwändig umgebaut. Es ist damit ein Meilenstein, den das Ringcenter jetzt genommen hat.

Äußeres Herzstück ist ein moderner Eingang, der seit ein paar Tagen Lust auf einen Bummel durch das "neue" Ring-Center macht. Vor allem am Abend wirkt das "neue" Ring-Center, wenn der imposante Eingang hell erleuchtet ist, schon fast großstädtisch. Großstädtisch ist auch der Mieterstand, denn freie Verkaufsflächen sind im Erdgeschoss Fehlanzeige.

In dieser Woche allerdings ist das Gewusel besonders groß, denn am Samstag wird offiziell der neue Rossmann Drogeriemarkt eingeweiht. Seit die Bauhüllen gefallen sind, wird das Ringcenter wieder ganz anders wahrgenommen, wissen die Geschäftsinhaber und freuen sich auf das steigende Interesse der Kunden. Lange Zeit war das Center von der B 101 aus gesehen eine reine Baustelle. "Alles war eingerüstet", weiß Cornelia Unger, die Geschäftsführerin der Werbegemeinschaft. Dabei hatten die Geschäfte hinter dem Gerüst ganz normal weiter geöffnet. Die mehr als 20 Einzelhändler hatten unter diesen Umständen extrem zu kämpfen. Da ist Cornelia Unger stolz: "Ich bin froh, dass alle so durchgehalten haben." Unger ist genauso wie alle anderen begeistert: "Es wirkt alles viel heller, viel größer." Zudem lockt ein umfangreiches Angebot: Friseur, Optiker und Hörgeräteakustik, Florist, Heimtextilien, Reisebüro, Bäckerei und Fleischerei, Lebensmittel, Schuhgeschäft, Sparmarkt, Modemärkte, Confiserie, Schreib- und Spielwaren, Fotoservice, FCE-Fanshop und Wohnideen - es gibt im Ring-Center alles, was das Kundenherz begehrt.

Doch die Pläne gehen weiter. Momentan laufen, laut Unger, die Baumaßnahmen für den Elektronikfachmarkt Medimax. Dieser zieht in einen Teil der Räumlichkeiten des ehemaligen Möbelhauses Seidel.

Ein genauer Eröffnungstermin steht noch nicht fest. Cornelia Unger weiß aber: "Ziel ist es, vorm Weihnachtsgeschäft fertig zu sein."



Prospekte