Neues Saatgut für den Landkreis

Saatgut Untere Forstbehörde verzeichnet gute Ernten

neues-saatgut-fuer-den-landkreis
Mehr als drei Tonnen Bucheckern hat der Landkreis als untere Forstbehörde im vergangenen Jahr geerntet. Foto: Jan Görner

Erzgebirge. Ein erfolgreiches Erntejahr konnte das Landratsamt Erzgebirgskreis als untere Forstbehörde 2016 verbuchen. Das geht aus einer Mitteilung des Büros des Landrats hervor. Demnach wurden bis zum 9. November insgesamt 121 Kilogramm Weißtannensamen, 450 Kilogramm Bergahornsamen und über drei Tonnen Bucheckern geerntet. Derzeit sind im Erzgebirgskreis auf einer Fläche von 1083 Hektar insgesamt 179 Erntebestände zur Gewinnung von forstlichem Saatgut zugelassen. In den vergangenen sechs Jahren waren diese hohen Erträge ausgeblieben. Vergleichbare Ergebnisse hat es zuletzt 2009 und 2010 gegeben. Überwachungsaufgaben nach dem sogenannten Forstvermehrungsgesetz bilden eine Pflichtaufgabe für die untere Forstbehörde. Das beinhaltet neben der Überwachung der Saatguternte auch die Blüh- und Ernteprognose im Privat- und im Körperschaftswald sowie die Kontrolle von Forstsamen- und Forstpflanzengutbetrieben. jag