Nichts Zählbares für den Zwönitzer HSV

Handball HSV-Männer verlieren gegen Glauchau-Meerane

nichts-zaehlbares-fuer-den-zwoenitzer-hsv
Die Handballer des Zwönitzer HSV - hier Toni Schlömer (re.) im Kampf gegen Michal Kvasnicka (li.) und Sebastian Galach vom SV Koweg Görlitz - haben jetzt auswärts gegen Glauchau-Meerane verloren. Foto: Ralf Wendland

Zwönitz. Für die Handballer des Zwönitzer SV ist gegen den HC Glauchau/Meerane nichts Zählbares zu holen gewesen. Die Männer um Trainer Frank Riedel mussten sich beim Auswärtsspiel jetzt mit einer 24:33 (8:19) Niederlage abfinden.

In der ersten Halbzeit fehlte die Geduld

Bei diesem Sachsenligaduell waren im Grunde schon zur Halbzeitpause alle Messen gelesen, sagt Vereinschef Ralf Beckmann. Man habe, wie schon im Hinspiel in Zwönitz, einfach zu verhalten agiert und mit viel zu wenig Entschlossenheit. Man habe es nicht verhindern können, dass Glauchau die Zeichen schon früh auf Sieg gestellt hat. Frank Riedel sagt, man habe in der ersten Halbzeit im Angriff nicht die geforderte Geduld gehabt, um zu klareren Wurfchancen zu kommen.

Wie in mach anderem Spiel auch, haben die Zwönitzer ihre Angriffe zu schnell abgeschlossen. In der Abwehr habe man nicht mutig genug nach vorn verteidigt. Aktuell stehen die Zwönitzer in der Sachsenliga-Tabelle auf dem achten Rang.

Das nächste Heimspiel steht bevor

Am Samstag (16. März) geht es weiter im Programm - dann empfängt man vor heimischer Kulisse in der Niederzwönitzer Sporthalle die Mannschaft des HSV Dresden. Anwurf für die Partie gegen die Zehnten der Tabelle ist 16 Uhr. Die Auswärtspleite gegen Glauchau/Meerane muss jetzt schnell aus den Köpfen raus, damit man sich auf die kommenden Aufgaben konzentrieren kann. Ziel ist es, zuhause zwei Punkte mitzunehmen gegen Dresden.