Oldtimer haben besonderen Reiz

Rundfahrt Ministerpräsident bei Erzgebirgsclassic

Zwönitz. 

Zwönitz. Jürgen und Corinna Clauß aus Gornsdorf sind gern mit ihrem Mercedes, Baujahr 1939, auf Tour. So haben sich die beiden auch die Erzgebirgsclassic, die im Rahmen der Zwönitzer Sommeroldies gestartet ist, nicht entgehen lassen. Selbst Sachsens Ministerpräsident, Michael Kretschmer, hat sich unter die Oldtimer-Fans gemischt, ist mit dem einen oder anderen ins Gespräch gekommen und ist schließlich zusammen mit Landrat Frank Vogel zu Werner Zinke aus Zwönitz ins Fahrzeug gestiegen, um die Erzgebirgsclassic hautnah mitzuerleben.

Musik der 50er und 60er Jahre

Oldtimer haben einen besonderen Reiz. Jürgen Clauß hat seinen Oldtimer selbst aufgebaut und seit sechs Jahren fährt er ihn: "Zum Glück hat meine Frau die vielen Tage und Nächte toleriert, die ich in der Garage zugebracht habe." Bei der Erzgebirgsclassic waren in Summe rund 100 Fahrzeuge auf Achse, die vor der Rundtour, die bis nach Chemnitz führte, allesamt auf der Bühne in Zwönitz präsentiert und vorgestellt wurden.

Die Oldtimer waren nur ein Teil der Zwönitzer Sommeroldies. Natürlich standen Musik und Tanz im Stil der 50er und 60er Jahre im Vordergrund. Dabei haben die ortsansässigen Tänzerinnen und Tänzer der Yellow Boogie Dancer einen Großteil des Programms gestaltet. Ein besonderes Highlight hat es auch gegeben: Die Boogies haben zusammen mit den Ortswehrleitern und dem Gemeindewehrleiter, Lars Seitenglanz, die Choreografie für die "Fire-Show" einstudiert. Die Premiere ist gelungen - die Akteure haben von den Besuchern, die zahlreich in die Stadt geströmt sind, großen Applaus bekommen.