OTM gastierte in Scheibenberg

Motorsport Scheibenberger Trialer verkaufen sich gut

Paul Schmelzer (Klasse 2) vom MC Scheibenberg verpasste das Podest haarscharf um 2 Punkte. Foto: Thomas Fritzsch

Scheibenberg. Das Veranstaltungswochenende des MC Scheibenberg begann bereits am Samstagmorgen mit der Oldtimerausfahrt "Rund um den Scheibenberg", bei der zahlreiche Teilnehmer auf zwei oder vier Rädern das Erzgebirge durchquerten. Am Sonntag stand dann das sportliche auf dem Programm.

Die Ostdeutsche Trial Meisterschaft (OTM) gastierte in Scheibenberg am Sommerlagerplatz an den Orgelpfeifen. Rund 80 Trial-Fahrer aus Sachsen, Thüringen, Bayern und Tschechien kämpften in zehn Sektionen, die es innerhalb von 4,5 Stunden dreimal zu befahren galt, um Edelmetall. Darunter zwei, die in der höchsten Kategorie, der Klasse 2, die Brüder Paul und Max Schmelzer.

Teilweise hatten die Fahrer ordentlich zu kämpfen

"Viele Fahrer hatten mit den Sektionen schon ordentlich zu kämpfen, typisch Scheibenberg eben, echtes Trial. Bei uns lief es nicht ganz nach Plan. Ich lag nach der zweiten Runde auf Platz zwei, war richtig gut drauf und wollte die Platzierung in der Folgerunde mindestens halten. Doch dann fing es an zu regnen und Max und ich hatten gerade mal die Hälfte der dritten Runde geschafft, während einige Fahrer bereits fertig waren.

Durch die deutlich schlechteren Bedingungen und die glatten Steine verpatzte ich die letzte Runde und gab die Podestplatzierung aus der Hand", so Paul, der auf Platz 5 landete mit lediglich zwei Punkten Rückstand auf Platz 3. Sein Bruder Max landete einen Platz dahinter. Für den Motorsportclub Scheibenberg gewann Konrad Vetter die Klasse 5. Gleichzeitig gab es für die Vereinsmitglieder zu feiern, dass der Fahrtleiter Mario Vetter an diesem Tag 57 Jahre alt wurde.