Projekt "Karlsroute" gut im Plan

Bauabschnitt Radweg zwischen Wildenthal und Oberwildenthal

Eibenstock. 

Das grenzüberschreitende Projekt "Karlsroute" kommt gut voran. Derzeit steht der letzte Bauabschnitt zwischen Wildenthal und Oberwildenthal. Routenkoordinator Holger Pansch ist guter Dinge: "Wir hoffen, dass wir bis Ende September fertig werden." Die Schwierigkeit bestehe darin, dass aktuell Sicherungsarbeiten der Bergsicherung laufen, da sich in den Bereich ein Altbergbau aufgetan hat. Man müsse sehen, wie schnell diese Arbeiten vorankommen. Was Holger Pansch derzeit auf dem Tisch hat, sind ein Rad-Karten-Entwurf und Entwürfe für Flyer. Die sollen sowohl für die Hauptroute als auch für die vier Nebenrouten entstehen. Was bereits auf dem Weg ist, sind Angebotsaufforderungen für die Erstellung von Rastplätzen und Informationstafeln, wie sie am Muldenradweg bereits realisiert sind. Außerdem hat man die Beschilderung beauftragt, sprich die Wegweiser. Was auch ansteht, sind Ausgleichmaßnahmen - die sollen bis Ende des Jahres in Wolfsgrün und Blauenthal realisiert werden. Da laufen derzeit die Ausschreibungen. Im Rahmen des Projektes werden insgesamt sechs original erhaltene Postmeilen-Steine restauriert und entlang der Strecke wieder aufgestellt. "Die Postmeilensteine sind eine zusätzliche Attraktion an der Fahrrad-Strecke, was in Sachsen so ein Alleinstellungsmerkmal ist", erklärt Pansch. All diese Aktivitäten laufen auf deutscher Seite und werden von der Stadt Eibenstock als Partner und vom Zweckverband Muldentalradweg geleistet. Die Fertigstellung für die Karlsroute ist für Mitte Oktober geplant. Bis Ende des Jahres muss das 2,07 Millionen Euro teure Projekt, das zu 85 Prozent von der EU gefördert wird, dann abgerechnet werden.