Rehaklinik plant weitere Millioneninvestitionen

Baureport Eubios baut Therapiezentrum und Appartements

rehaklinik-plant-weitere-millioneninvestitionen
Die Reha-Fachklinik Eubios investiert kräftig. Foto: ERZ-Foto

Thalheim. Die Reha-Fachklinik Eubios in Thalheim hilft ihren Patienten bei Sprach- und Sprechstörungen sowie bei psychosomatischen Begleiterkrankungen. "Aufgrund des gestiegenen Bedarfs an Rehabilitationsbehandlungen, als auch der ständig steigenden Anforderungen an medizinische, therapeutische und pädagogische Intervention, investieren wir rund 7,5 Millionen Euro in unsere Einrichtung. Diese bezahlen wir komplett aus eigener Tasche", sagt Sandra Bunk, Büroleiterin der zentralen Verwaltung. In diesem Zusammenhang ist auch die Einstellung neuer Mitarbeiter geplant. Die Vorhaben sind in insgesamt drei Abschnitte unterteilt. Der erste begann im Sommer 2017. Das Gebäude des ehemaligen Thalheim-Baus wurde zu einem Therapiezentrum, welches aus Gruppen-, Therapie-, Beratungs- und Seminarräumen besteht, umgebaut und saniert. Im April wurden die Arbeiten abgeschlossen und das neue Gebäude in Betrieb genommen. Die Kosten beliefen sich auf 1,5 Millionen Euro.

Der zweite Bauabschnitt begann im Mai. Geplant ist ein Neubau mit 22 Appartements für Eltern und Kinder, Funktionsräumen, einem Servicebereich für Eltern und einer zentralen Rezeption. Die Inbetriebnahme des Gebäudes wird voraussichtlich im April 2019 erfolgen, kosten wird das Ganze 2,6 Millionen Euro.

Der dritte und letzte Bauabschnitt soll im April 2020 beginnen. Es ist ein Erweiterungsbau mit ebenfalls 22 Appartements für Eltern und Kinder, Funktionsräumen und einer Therapieraumschleife geplant. Außerdem werden sich in dem Gebäude eine zentrale physio- und balneotherapeutische Abteilung sowie ein zentraler medizinischer Bereich befinden. Eine Außenanlage ist ebenfalls angedacht. Die Kosten für dieses Vorhaben werden sich auf 3,4 Millionen Euro belaufen. Voraussichtlich im Herbst 2021 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Die Investitionssumme in Höhe von 7,5 Millionen Euro  beinhaltet jedoch noch nicht die Schaffung neuer Spielplätze, den Bau eines zweiten Platzes für das heilpädagogische Reiten, weitere Parkmöglichkeiten, Gebäudevorhaltungen für die technische Abteilung sowie kleinere Baumaßnahmen in den bestehenden Häusern.